Profil

Terry Wey

Der in Bern geborene Countertenor Terry Wey war Wiener Sängerknabe und studierte später am Konservatorium Wien. Unter Dirigenten wie William Christie, Thomas Hengelbrock, Marc Minkowski oder Michael Hofstetter sowie mit Originalklangorchestern wie dem Balthasar-Neumann-Ensemble, Les Arts Florissants oder Les Musiciens du Louvre Grenoble war er u.a. zu Gast im Wiener Musikverein, Barbican Centre London, Festspielhaus Baden-Baden, Lincoln Center New York, bei den Festspielen in Schwetzingen, Halle, Ludwigsburg, Bregenz oder bei der Styriarte Graz. Auf der Bühne interpretierte der Countertenor so unterschiedliche Rollen wie Ruggiero (Vivaldi „Orlando Furioso“), die Titelpartie in Händels „Rinaldo“, Oberon (Britten „A Midsummer Night’s Dream“), Erster Engel und Der Junge in Benjamins „Written on Skin“ am Teatro Real Madrid, Theater an der Wien, Théâtre des Champs-Elysées Paris, an der Staatsoper Stuttgart sowie bei den Händel-Festspielen in Halle, Karlsruhe und Göttingen. Dabei arbeitete er mit Regisseuren wie Nicolas Brieger, Pier Luigi Pizzi, Pierre Audi, Balázs Kovalik und Floris Visser, aber auch mit freien Theatergruppen zusammen. Weitere Höhepunkte waren Jommellis „Betulia liberata“ bei den Salzburger Pfingstfestspielen unter Riccardo Muti, Arsamenes in Stefan Herheims „Xerxes“ an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf sowie Weys Debüt unter Nikolaus Harnoncourt in Purcells „The Fairy Queen“ bei der Styriarte 2014. Terry Wey gründete das Vokalensemble Cinquecento und trat mit führenden Ensembles wie dem Huelgas Ensemble, Le Poème Harmonique, dem Gesualdo Consort Amsterdam und der Weser-Renaissance auf.

Homepage

www.terrywey.com
Vorstellungen
    • Do 17.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 19.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 23.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 26.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 29.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 31.01.2019, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf