• Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel
  • Die lustigen Weiber von Windsor © Hans Jörg Michel

Otto Nicolai

Die lustigen Weiber von Windsor

10. März 2018 - 20. April 2018

ERSTER TEIL
Im Hause Fluth empört sich Alice Fluth über einen Liebesbrief des verarmten Adeligen Sir John Falstaff. Ihre Nachbarin Margarete Reich trifft ein, sie hat einen Brief mit gleichem Wortlaut erhalten. Die Frauen beschließen, sich zu rächen und planen ein Komplott: Sie laden Falstaff zu Frau Fluth nach Hause ein, dadurch wollen sie nicht nur ihm eine Lehre erteilen, sondern auch Herrn Fluth, dessen rasende Eifersucht seiner Frau das Leben zur Hölle macht.

Herr Fluth lädt Herrn Reich mitsamt seiner Tochter Anna und deren Verehrern Abraham Spärlich und Dr. Jean-Jacques Cajus zum Abendessen ein. Frau Reich bevorzugt den Franzosen Cajus, ihr Mann den reichen Spärlich als Schwiegersohn. Anna liebt Fenton, den sie auch ohne Einladung mitgebracht hat. Fenton versucht, Herrn Reich zu überzeugen, dass er der richtige Ehemann für Anna sei, stößt jedoch nur auf taube Ohren.

Falstaff hat die Einladung von Frau Fluth erhalten und kommt zu ihr nach Hause. Als Frau Reich plötzlich, wie mit ihrer Freundin vereinbart, die Rückkehr von Herrn Fluth meldet, muss sich Falstaff in einem Waschkorb verstecken, dessen Inhalt kurz darauf in einen Wassergraben geleert wird. Der vor Eifersucht rasende Herr Fluth hat unterdessen ohne Erfolg die ganze Wohnung durchsucht und muss seiner Frau glauben, die ihre Unschuld beteuert und mit Scheidung droht.

ZWEITER TEIL
Sir John Falstaff haust mit seinen Kumpanen in einer Waldkapelle. Er lässt sich vom Küster Wein bringen, um seine Schmach zu vergessen und erhält zugleich eine weitere Nachricht von Frau Fluth, die sich für Falstaffs Unfall entschuldigt und ihm ein weiteres Rendezvous vorschlägt. Begeistert veranstaltet er mit seinen Kumpanen ein Wetttrinken, das diese verlieren.

Plötzlich taucht Herr Fluth auf. Verkleidet als Herr Bach gibt er vor, in Frau Fluth verliebt zu sein und Falstaffs Hilfe zu benötigen, um sie für sich zu gewinnen. Falstaff prahlt damit, dass er die Frau schon längst verführt hätte, wenn ihm ihr Ehemann nicht dazwischengekommen wäre. Er verspricht, Frau Fluth für Herrn Bach zu erobern. Herr Fluth kann sich zwar vor Eifersucht kaum noch beherrschen, freut sich aber darauf, seine Frau und Falstaff in flagranti zu ertappen.

Die Waldkapelle ist Ort weiterer konspirativer Treffen: Anna Reich hat sich hier mit Fenton verabredet. Doch anstatt des Geliebten tauchen die ungewollten Verehrer Spärlich und Cajus auf. Drei verliebte Männer und eine Frau in einer Kapelle – Halleluja!

DRITTER TEIL
Wieder ist Falstaff bei Frau Fluth, doch wieder stört Frau Reich mit der Ankündigung des Ehemannes. Um entkommen zu können, wird der dicke Ritter diesmal in die Kleider der alten Frau von Brentford gesteckt. Diese Frau ist Herrn Fluth so verhasst, dass er sie voller Wut aus dem Haus prügelt. Manisch sucht er ein Indiz für die Untreue seiner Frau. Als er nichts findet muss er sich geschlagen geben und bittet Alice um Verzeihung.

Endlich werden die Ehemänner von ihren Frauen in den Plan eingeweiht. Mit der düsteren Ballade vom sagenhaften Jäger Herne heizt Frau Reich die Stimmung an und gemeinsam beschließen sie, den abergläubischen Falstaff um Mitternacht in den Wald von Windsor zu locken und ihn öffentlich zu verhöhnen.

Herr und Frau Reich planen jeder für sich, Anna bei diesem Verwirrspiel mit dem jeweiligen Lieblings-Freier zu verkuppeln. Aber auch Anna weiß die Gelegenheit zu nutzen und vereinbart dort ein Treffen mit Fenton, um ihn zu heiraten.

Im nächtlichen Wald erwartet Falstaff als Jäger Herne verkleidet seine geliebten Frauen. Sie umgarnen ihn, doch bevor der charmante Dicke ihnen wirklich gefährlich werden kann, erscheinen die maskierten Nachbarn und attackieren den überrumpelten Liebhaber.
Kritik in der WAZ www.derwesten.de

Kritik bei IOCO www.ioco.de

Kritik in WDR Scala www.wdr.de


Erlebte Oper: Das sagen unsere OPERNSCOUTS

Wir empfehlen