Profil

Tomislav Lavoie

Tomislav Lavoie

Der Bass Tomislav Lavoie studierte am Conservatoire de Musique du Québec in Montreal Geige und Gesang. Frühe Engagements umfassen die Mozart-Partien Masetto („Don Giovanni“), Figaro („Le nozze di Figaro“), Don Alfonso („Così fan tutte“) sowie Rossinis Basilio („Il barbiere di Siviglia“) und Offenbachs Vier Bösewichter („Le Contes d’Hoffmann“).
Zudem sang er in „Samson et Dalila“ (Saint-Saëns) in Toulouse und Paris, „Un Ballo in Maschera“ (Verdi), den Leporello („Don Giovanni“) in Tours und an der Isländischen Oper in Reykjavik, sowie in „Castor et Pollux“ (Rameau) in Besançon, Paris und Bordeaux. Er debütierte an der Pariser Nationaloper in „Alceste“ (Händel), in Amsterdam mit „Faust“ (Gounod) und an der Opéra Comique in „La Muette de Portici“ (Auber). Weitere Engagements umfassen Partien in „Armide“ (Lully) in Potsdam und Innsbruck, „Le Pré aux Clercs“ (Hérold) in Wexford, „Elektra“ (Strauss) an der Montreal Opera, „L’Enfant et les Sortilèges“ und „L’Heure espagnole“ (Ravel) an der Oper Köln, „Die Zauberflöte“ (Mozart) an der Oper Nizza, „Léonore ou L’Amour conjugal“ (Gaveaux) in New York und Washington, „Le Sacre de Napoléon“ in Grenoble, Nîmes, Versailles und Amsterdam, „Alceste“ in Lyon, „La Traviata“ an der Pariser Oper, „La Reine de Chypre“ (Halévy) am Théâtre des Champs-Elysées, „La Légende du Roi dragon“ (Lavandier) in Lille, Rinaldo (Händel) beim Händel-Festival in Halle, am Théâtre des Champs-Elysées und in Basel, „La traviata“ (Verdi).
An der Pariser Oper war und ist Tomislav Lavoie in „Die Zauberflöte“ (Mozart) und „Les Troyens“ (Belioz) zu erleben, zudem als Sarastro („Die Zauberflöte“) in Versailles und Avignon, in „Giullaume Tell“ (Rossini) in Lyon, „L’Heure Espagnole“ in Aix-en-Provence, Grenoble, Evian und Soisson, sowie als Zuniga (Bizet „Carmen“) an der Opéra-Comique in Paris.