Profil

Najmiddin Mavlyanov

Der Tenor Najmiddin Mavlyanov studierte Gesang in seiner Heimatstadt Samarkand sowie am Konservatorium Taschkent und gewann zahlreiche 1. Preise bei Wettbewerben. 2012 wurde er als „Entdeckung des Jahres“ von den Russischen Opernfreunden ausgezeichnet. Auf sein Debüt 2009 als Álvaro (Verdi „La forza del destino“) im Stanislawski- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater Moskau folgten Alfredo (Verdi „La traviata“), Don José (Bizet „Carmen“), Hoffmann (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“), Edgardo (Donizetti „Lucia di Lammermoor“), Rodolfo (Puccini „La Bohème“) und Werther (Massenet). Außerdem gehören Tschaikowskys Lenski („Eugen Onegin“), Graf Vaudemont („Jolante“) und Hermann („Pique Dame“), Verdis Manrico („Il trovatore“), Radamès („Aida“), Riccardo (Un ballo in maschera“), Don Carlo und Gabriele Adorno („Simon Boccanegra“), Pinkerton (Puccini „Madama Butterfly“), Chowansky (Mussorgsky „Chowanschtschina“), Števa Buryja (Janácek „Jenufa“) und Pierre (Prokofjew „Krieg und Frieden“) zu seinem Repertoire. Dem Stanislawski-Musiktheater ist Najmiddin Mavlyanov bis heute eng verbunden, darüber hinaus zählen zu seinen aktuellen Projekten Godefroy am Bolschoi-Theater, Macduff (Verdi „Macbeth“) an der Opera Vlaanderen sowie Cavaradossi an der Israeli Opera Tel Aviv – eine Partie, mit der er 2017/18 auch sein MET-Debüt gab. An der Deutschen Oper am Rhein ist er ebenfalls als Cavaradossi und Turiddu in Mascagnis „Cavalleria rusticana“ zu erleben.

Vorstellungen
    • Fr 28.12.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 22.02.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf