Profil

Michaela Dicu

Michaela Dicu

Michaela Dicu arbeitete spartenübergreifend als Produktionsleiterin und Regisseurin im Schauspiel, Musiktheater und an der Umsetzung partizipativer Projekte. Bereits während ihres Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen assistierte sie an den Staatsopern von Hamburg und Stuttgart. Nach ihrem Diplom arbeitete sie an der Staatsoper Stuttgart als Regieassistentin mit Regisseuren wie Peter Konwitschny, Luk Perceval und Christof Nel zusammen. Nach weiteren Stationen am Nationaltheater Weimar und am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, wo sie u.a. Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“ erarbeitete, hat sie in den letzten Jahren Jasmina Rezas „Kunst“ und Richard O’Brien „The Rocky Horror Show“ am Deutschen Theater in Göttingen, die Stückentwicklung „Teil dich oder ich fress dich“ am Theater der Jungen Welt in Leipzig sowie Gordon Kampes Kinderoper „Kannst du pfeifen, Johanna?“ am Theater Augsburg inszeniert. Als Projektleiterin war sie verantwortlich für die Umsetzung und szenische Realisation der Stadtraumperformance „24h Osterode“ im Rahmen von TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel, einem Programm der Kulturstiftung des Bundes. Zudem entstanden u.a. Verdis „Otello“ am Theater Augsburg, Moritz Eggerts „Teufels Küche“ am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, „Er ist wieder da“ nach Timur Vermes am Jungen Theater Göttingen und „The Blues Brothers“ am Stadttheater Bremerhaven. Im Rahmen des Clara Schumann-Jubiläumsjahrs inszenierte sie die Uraufführung „Mädchenmonstermusik - Clara Schumann Wunderkind“ am Theater der Jungen Welt in Leipzig mit Musik von Moritz Eggert und Tom Smith und inszenierte am Theater Hagen „Wenn die Nacht am tiefsten ist...“ sowie zuletzt Georg Kreislers „Lola Blau“ am Mittelsächsischen Theater in Freiberg. Seit Beginn der Spielzeit 2020/21 ist Michaela Dicu Künstlerische Produktionsleitung des UFO an der Deutschen Oper am Rhein.