Profil

Marcos Menha

For English version please scroll down

Marcos Menha wurde im brasilianischen Jaú geboren. Nach erstem Ballettunterricht in seiner Heimatstadt wechselte er 1999 nach São Paulo zur Ballettpädagogin Valeria Mattos. Beim internationalen Tanzwettbewerb in Brasília gewann er die Silbermedaille und ein Stipendium der Tanzstiftung Birgit Keil, das ihm eine weitere Ausbildung an der Akademie des Tanzes in Mannheim ermöglichte. Zur Spielzeit 2003/04 wurde Marcos Menha Mitglied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, wo ihn Birgit Keil 2004 zum Solisten und 2008 zum Ersten Solisten ernannte. Seit 2011 tanzt er in Martin Schläpfers Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg. Zu den für Marcos Menha kreierten Rollen gehören der Torero in Ray Barras „Carmen“, Graf Wronsky in Terence Kohlers „Anna Karenina“, der Zinnsoldat in Renato Zanellas „Der Spielmann“ sowie The Love in Natalia Horecnas „Wounded Angel“. Außerdem wirkte er u.a. in Uraufführungen von Thiago Bordin, Davide Bombana, Ralf Jaroschinski, Christian Spuck, Philip Taylor, Marco Goecke, Young Soon Hue, Antoine Jully und Nils Christe mit. Martin Schläpfer kreierte zahlreiche zentrale Rollen für Marcos Menha in den Uraufführungen „Castor et Pollux“, „Ungarische Tänze“, „Johannes Brahms – Symphonie Nr. 2“, „Nacht umstellt“, „7“, „DEEP FIELD“, „verwundert seyn – zu sehn“ und „Variationen und Partiten“. Darüber hinaus tanzte er Hauptrollen wie Prinz Siegfried (Christopher Wheeldon „Schwanensee“), Colas (Frederick Ashton „La Fille mal gardée“), José (Ray Barra „Carmen“), die Titelrolle in „Tschaikowsky“ (Peter Breuer) und Dr. Coppélius (Peter Wright „Coppélia“). Choreographien von George Balanchine, Antony Tudor, Uwe Scholz, Mats Ek, Hans van Manen und William Forsythe runden Marcos Menhas Repertoire ab. Gastspiele führten ihn bislang nach China, Süd-Korea, Spanien, Russland, Brasilien, Israel, Österreich, Schottland, Frankreich sowie in die Niederlande und den Oman. In Deutschland gastierte er in Essen, München, Gütersloh, Hannover, Ludwigshafen und bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Im März 2016 wurde Marcos Menha im Aalto-Theater Essen mit dem Deutschen Tanzpreis „Zukunft“ ausgezeichnet.

Marcos Menha was born in Jaú, Brazil. After first ballet lessons in his home town he moved to São Paulo in 1999 for instruction from the ballet pedagogue Valeria Mattos. At the international dance competition in Brasília he won the silver medal, and with it a scholarship of the Birgit Keil Dance Foundation enabling him to continue studies at the Mannheim Dance Academy. As from the 2003/04 season Marcos Menha joined the newly founded Ballet of the Baden State Theatre in Karlsruhe, where Birgit Keil appointed him Soloist in 2004 and First Soloist in 2008. Since 2011 he has been dancing in Martin Schläpfer’s Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg. Among parts created for Marcos Menha are the Torero in Ray Barra’s “Carmen”, Count Vronsky in Terence Kohler’s “Anna Karenina”, the Tin Soldier in Renato Zanella’s “Der Spielmann” and The Love in Natalia Horecna’s “Wounded Angel”. He also took part in world premieres including works by Thiago Bordin, Davide Bombana, Ralf Jaroschinski, Christian Spuck, Philip Taylor, Marco Goecke, Young Soon Hue, Antoine Jully and Nils Christe. Martin Schläpfer created numerous central roles for Marcos Menha in world-premiered choreographies such as “Castor et Pollux”, “Ungarische Tänze”, “Johannes Brahms – Symphony Nr. 2”, “Nacht umstellt”, “7”, “DEEP FIELD”, “verwundert seyn – zu sehn” and “Variationen und Partiten”. Besides this he danced lead parts such as Prince Siegfried in Christopher Wheeldon’s “Swan Lake”, Colas in Frederick Ashton’s “La Fille mal gardée”, José in Ray Barra’s “Carmen”, the title-role in Peter Breuer’s “Tchaikovsky” and Dr. Coppélius in Peter Wright’s “Coppélia”. The multitude of Marcos Menha’s activities is topped up with choreographies by George Balanchine, Antony Tudor, Uwe Scholz, Mats Ek, Hans van Manen and William Forsythe. Guest appearances until now have taken him to China, South Korea, Spain, Russia, Brazil, Israel, Austria, Scotland, France, the Netherlands and Oman. In Germany he has guested in Essen, Munich, Gütersloh, Hannover, Ludwigshafen and at the Ludwigsburg Festival. In March 2016 Marcos Menha has been awarded the German dance prize “Zukunft” at the Aalto-Theatre in Essen.

Vorstellungen
    • Sa 21.10.2017, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • So 12.11.2017, 15:00 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 16.11.2017, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 22.11.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 02.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 16.03.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 08.04.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf