Profil

Kai Röhrig

Kai Röhrig

Kai Röhrig wurde in Oberhausen geboren. Er studierte Orchesterdirigieren an der Universität Mozarteum in Salzburg in der Klasse von Michael Gielen und belegte Sommerkurse bei Rolf Liebermann. Er ist Preisträger der Internationalen Stiftung Mozarteum, die ihn mit der „Bernhard-Paumgartner-Medaille“ auszeichnete. Als musikalischer Assistent war Kai Röhrig bei den Bayreuther und den Salzburger Festspielen tätig. Als Protegé von Bernard Haitink war er beim European Union Youth Orchestra, bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden und beim Concertgebouw Orkest in Amsterdam engagiert. Mehrere Jahre lang arbeitete er als Assistent von Pierre Boulez mit verschiedenen Orchestern in Salzburg, Wien und Paris zusammen. Nach Stationen als Kapellmeister in Passau, Baden-Baden und Salzburg war er vier Jahre lang Musikdirektor des Salzburger Landestheaters. In den zehn Spielzeiten dirigierte er in Salzburg mehr als 400 Vorstellungen. Zu den Premieren unter seiner Leitung gehörten u.a. Produktionen von Smetanas „Die verkaufte Braut“, Mozarts „La finta giardiniera“ und Brittens „Death in Venice“. Als Gastdirigent trat er in den zurückliegenden Jahren u.a. an der Staatsoper Hannover, am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, am Mainfrankentheater in Würzburg, am Innsbrucker Landestheater sowie am Königlichen Opernhaus in Kairo in Erscheinung. Bei den Salzburger Festspielen 2013 dirigierte er im Rahmen des „Young Singers Project“ Mozarts „Die Zauberflöte“ und im Sommer 2014 „Die Entführung aus dem Serail“ sowie Vorstellungen von Rossinis „La Cenerentola“.