Profil

Dorian Dreher

Dorian Dreher

Dorian Dreher, 1985 in Berlin geboren, studierte Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Paul Esterhazy und schloss dieses von der Studienstiftung des deutschen Volkes geforderte Studium 2010 mit Auszeichnung ab. Als Regieassistent am Staatstheater Braunschweig, dem Nationaltheater Mannheim, der Vlaamse Opera und der Deutschen Oper am Rhein arbeitete er u.a. mit Stefan Herheim, Tilman Knabe, Achim Freyer, Peter Konwitschny und Christof Nel zusammen. Für Peter Konwitschny studierte er 2017 dessen Inszenierung von „La Juive“ (Halévy) an der Opera national du Rhin und am Slowakischen Nationaltheater Bratislava ein. An Dietrich W. Hilsdorfs zwischen 2017 und 2018 entstandenen Inszenierung von Wagners „Der Ring des Nibelungen“ an der Deutschen Oper am Rhein war er als Regie-Mitarbeiter beteiligt. Seine Inszenierung von Glucks „Orpheus und Eurydike“ hatte 2012 in der Hausbar des Staatstheaters Braunschweig in einer selbst erarbeiteten Kammerfassung Premiere. Am Nationaltheater Mannheim inszenierte er 2015 eine szenische Version von Schuberts „Schwanengesang“. Diese Produktion wurde mit dem Studiopreis der Götz-Friedrich-Stiftung ausgezeichnet. In der Saison 2020/21 zeichnet er an der Deutschen Oper am Rhein für die Regie von Wagners „Tristan und Isolde“ verantwortlich. Im September 2021 wird anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Internationalen Händel-Festspiele seine Inszenierung von „Rodelinda“ Premiere feiern.

Vorstellungen
    • So 31.10.2021, 17:00 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 06.11.2021, 17:00 Uhr
      Theater Duisburg
    • So 14.11.2021, 17:00 Uhr
      Theater Duisburg