Profil

Bo Skovhus

Bo Skovhus, in Ikast (Dänemark) geboren, begann seine Karriere 1988 an der Wiener Volksoper. 1997 wurde ihm der Titel „Österreichischer Kammersänger“ verliehen.
Neben Auftritten an den großen Opernhäusern und mit führenden Orchestern in Europa, Amerika und Asien widmet sich der Bariton nach wie vor auch intensiv dem Liedgesang.
Ein Meilenstein seines aktuellen Schaffens ist die Titelrolle in Reimanns Oper „Lear“, eine Partie, die der Künstler nach Hamburg mit durchschlagendem Erfolg auch an der Opéra de Paris/Bastille gesungen hat. Auf der gleichen künstlerischen Ebene steht die atemberaubende Interpretation des Cortes (Wolfgang Rihm: „Die Eroberung von Mexico“) bei den Salzburger Festspielen 2015. Als einer der gefragtesten Beckmesser (Wagner „Die Meistersinger von Nürnberg“) wurde Bo Skovhus mit diese Partie bereits nach Dresden, Hamburg, Chicago, Budapest und an die Bastille in Paris eingeladen. Den Grafen (Strauss: „Capriccio“) präsentierte er in Paris, an der Wiener Staatsoper, in London sowie an der Lyric Opera of Chicago; Amfortas (Wagner: „Parsifal“) in Berlin, die Titelpartie in Dallapiccolas „Il Prigioniero“ in Köln und Dr. Schön (Berg: „Lulu“) in München. An der Dresdener und Wiener Staatsoper war er als Mandryka (Strauss „Arabella“) zu hören. In Wien folgten 2016/17 sowohl Claudius (UA Schreier „Hamlet“), Peer Gynt (Egk „Peer Gynt“) und in Köln Almaviva (Mozart „Le nozze di Figaro“) wie auch Tamare (Schreker „Die Gezeichneten). An der Deutschen Oper am Rhein begeisterte er zuletzt als Almaviva und vor allem als Graf René (Lehár „Der Graf von Luxemburg). Zukünftige Projekte beinhalten Dr. Schön (Berg „Lulu“) an der Wiener Staatsoper, Eisenstein (Strauß „Die Fledermaus“) sowie Šiškov (Janácek „Aus einem Totenhaus“) in München.

Vorstellungen
    • Mi 13.06.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 21.06.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • So 01.07.2018, 15:00 Uhr
      Theater Duisburg
    • So 26.11.2017, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf