Profil

Bibi Abel

Bibi Abel

Die Videokünstlerin Bibi Abel studierte an den Kölner Werkschulen und absolvierte eine Weiterbildung zur Multimediaentwicklerin. Engagements führten Bibi Abel u.a. an das Schauspielhaus Graz, das Schauspielhaus Zürich, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Theater Gessnerallee Zürich, das Maxim Gorki Theater Berlin, das Schauspiel Essen, die Semperoper Dresden, die Oper Frankfurt, das Aalto-Musiktheater Essen und die Bayerische Staatsoper in München für Inszenierungen u.a. von David Bösch, Heike M. Götze, Agnese Cornelio, Andreas Kriegenburg, Jan Bosse, Keith Warner, Vincent Boussard, Tilmann Köhler, Vera Nemirova und David Alden. Mit dem Regisseur Johannes Erath verbindet sie eine enge Zusammenarbeit, sie gestaltete u.a. das Videodesign für seine Inszenierungen von Szymanowskis „Król Roger“ (Oper Frankfurt), Hamels „Caruso in Cuba“ (De Nationale Opera in Amsterdam) und Spontinis „La Vestale“ (Theater an der Wien). In der Saison 200/21 verantwortet sie an der Deutschen Oper am Rhein das Videodesign von „Vissi d’arte“.

In der Spielzeit 2010/2011 entwickelte sie außerdem die Videoeinspielungen für die Produktionen „Alter Fort Escort Dunkelblau“ und „Der Sturm“. 2011/2012 ist sie für die Videoeinspielungen der Inszenierungen „Die Dreigroschenoper“ (Regie: Christoph Frick) und „Tod eines Handlungsreisenden“ (Regie: Agnese Cornelio) verantwortlich.