Für Kinder, die jetzt viel Zeit zu Hause verbringen müssen, hat die Junge Oper am Rhein kurzfristig ein digitales Osterferienprojekt auf den Weg gebracht: „Opernmacher 2.0 – die Kurzfilmausgabe“ orientiert sich als rein digitales Kreativprojekt am langfristig angelegten und bereits gestarteten Projekt „Opernmacher 2.0“. Die Resonanz auf die Ausschreibung war überwältigend: Über 70 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren sind zur Zeit an dem Projekt beteiligt.

Erzählwerkstatt

In der ersten Osterferienwoche fand die Erzählwerkstatt unter Leitung von Sascha Pranschke (Schriftsteller und Dozent für kreatives Schreiben) statt. 15 Kinder haben hier eine abenteuerliche, witzig-absurde Fantasiereise entwickelt. Zu dieser Story erfinden 15 weitere Kinder in der der von David Graham (Komponist und Kompositionslehrer) geleiteten Musikwerkstatt Musik, Geräusche und Gesangstimmen. Daran knüpft jetzt die Kreativwerkstatt unter der Leitung von Elisa Kuzio (Illustratorin) an: Zu der Geschichte und ihrer Musik kreieren 15 weitere Kinder eigene Bilder, die zu einem Kurzfilm animiert werden.

Dem Aufruf zum Projekt ist sogar die Deutsche Schule in Caracas, Venezuela, gefolgt – eine Lehrerin aus dem Raum Mettmann ist zur Zeit dort beschäftigt und hat sich gemeldet. Gemeinsam mit dem Kinderchor am Rhein (15 Kinder sind hiervon beteiligt) übt dessen Chorleiterin Sabina López Miguez nun auch mit Kindern aus Caracas die Stücke ein, die in der Musikwerkstatt entstanden sind. Die Kinder aus Venezuela sprechen kein Deutsch, da Sabina López Miguez aber Spanisch spricht, existiert glücklicherweise keine Sprachbarriere.

Sprechprobe mit Malte und Anna Arkona

Prominente Unterstützung kommt von Malte Arkona, dem beliebten KiKA-Moderator und Paten der Jungen Oper am Rhein: Er und seine Frau Anna Arkona übernehmen – neben den Kindern – Gesangs- und Sprechrollen in dem kurzen Film.

„Mit unserem spontan entwickelten Osterferienprojekt probieren wir gerade ganz neue Arbeitsweisen aus und stehen trotz der bestehenden Kontaktsperre in einem ganz intensiven kreativen Austausch mit unserem jungen Publikum“, berichtet Anna-Mareike Vohn, Leiterin der Jungen Oper am Rhein. „Die Kinder und Werkstattleiter arbeiten über Videokonferenzen zusammen. Das funktioniert großartig. Wir  sind sehr überrascht, wie dynamisch die Kinder und Werkstattleiter mit den ungewohnten Anforderungen umgehen und sind alle sehr gespannt auf das Ergebnis.“

 

Der fertige Animationsfilm startet beim Klick auf das Bild: