Profile

Michael Hampe

Michael Hampe wurde 1935 in Heidelberg geboren und absolvierte die Falckenberg Schauspielschule in München. An den Universitäten Heidelberg, München und Wien studierte Michael Hampe Theater- und Musikwissenschaft, promovierte mit einer Arbeit über die Entwicklung der Bühnentechnik und arbeitete als Schauspieler und Regisseur an deutschen und schweizer Theatern. Von 1965 bis 1970 war er als Vizedirektor am Schauspielhaus Zürich tätig, 1972 wurde er Intendant am Nationaltheater Mannheim. 1975 folgte er dem Ruf an die Oper Köln, wo er 20 Jahre lang als Intendant tätig und für das Haus prägend sein sollte. Von 1984 bis 1989 war er außerdem Direktoriumsmitglied der Salzburger Festspiele und arbeitete als Regisseur u.a. mit Herbert von Karajan, Riccardo Muti und Hans Werner Henze zusammen. Von 1992 bis 2000 war er Intendant der Dresdner Musikfestspiele. Als Opernregisseur hat er weltweit an den bedeutendsten Bühnen inszeniert sowie bei Festivals in Salzburg, Edinburgh, Ravenna, Florenz oder Pesaro. Über 30 Opern-DVDs sind von Michael Hampes Inszenierungen erschienen und viele seiner Produktionen wurden für das Fernsehen aufgezeichnet und verfilmt. Als Schauspielregisseur war er u.a. bei den Schwetzinger Festspielen, den Luzerner Festwochen, am Schauspielhaus Zürich und am Staatsschauspiel München aktiv. Die Zahl seiner Inszenierungen beläuft sich bis 2020 auf über zweihundertsechzig. Als Schauspieler stand er zudem in mehreren Filmen vor der Kamera. Zu seinen Lehrtätigkeiten gehört seit 1977 eine Professur an der Staatlichen Musikhochschule Köln. Auch lehrte er an zahlreichen Universitäten und Akademien im In- und Ausland und hat als Theaterbau-Experte bei großen internationalen Opernbau-Projekten wie z.B. der Opera Bastille in Paris oder dem Nationaltheater Tokio mitgewirkt. Er war Vize-Präsident der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft, ist Ehrenvorstand der Europäischen Musiktheater-Akademie in Wien und u.a. Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. An der Deutschen Oper am Rhein setzte Michael Hampe Mozarts „Le nozze di Figaro“ und Verdis „Falstaff“ in Szene.