Profile

Florian Simson

Florian Simson

Der Tenor Florian Simson absolvierte nach einer Gesangsausbildung bei Prof. Michaela Krämer ein Studium an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Prof. Ingeborg Reichelt. Erste Engagements führten ihn nach Trier, Wuppertal und Gelsenkirchen, bevor er an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München verpflichtet wurde. Als Spiel- und Charaktertenor gestaltete Florian Simson über 100 Partien seines Fachs. 2009 wechselte er ins Ensemble der Deutschen Oper am Rhein. Hier war er u.a. als Bob Boles (Britten „Peter Grimes“), Pedrillo (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Monostatos (Mozart „Die Zauberflöte“), Boni Káncsiánu (Kálmán „Die Csárdásfürstin“), Guillot (Massenet „Manon“), Hexe (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Tanzmeister (Strauss „Ariadne auf Naxos“), Junker Spärlich (Nicolai „Die lustigen Weiber von Windsor“), vier Diener (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“), Mime (Wagner „Rheingold“), Narr (Berg „Wozzeck“), Dr. Blind (Strauß „Die Fledermaus“), Jakob Glock (Prokofjew „Der feurige Engel“), Roderigo (Verdi „Otello“), Borsa (Verdi „Rigoletto“) und Bergetto (Schreier „Schade, dass sie eine Hure war“) zu erleben.
In der Saison 2019/20 singt Florian Simson u.a. Mime, Hexe, Dr. Blind, Dr. Mathe / Teekanne / Frosch (Ravel „L’Enfant et les sortilèges“), Spoletta (Puccini „Tosca“), Goro („Madama Butterfly“), Duchesse de Crakentorp (Donizetti „La Fille du régiment”), Gastone (Verdi “La Traviata”) und Basilio (Mozart „Le nozze di Figaro“).