Profile

Brian Jagde

Brian Jagde

Der Tenor Brian Jagde stammt aus New York City und studierte Gesang am Purchase College-Conservatory of Music. Er gewann u.a. den 1. Preis der Loren L. Zachary Competition 2014 sowie den 2. Preis und den Birgit Nilsson-Preis beim „Operalia“ Wettbewerb 2012. An der San Francisco Opera war er Fellow des Adler and Merola Program und ist dem Haus bis heute eng verbunden mit Auftritten u.a. als Puccinis Cavaradossi („Tosca“), Pinkerton („Madama Butterfly“), Calaf („Turandot), Radamès (Verdi „Aida“) oder Don José (Bizet „Carmen“). Darüber hinaus gastierte Brian Jagde auf vielen großen Bühnen der Welt, u.a. als Pinkerton am Royal Opera House Covent Garden, der Washington National Opera, dem Teatro Massimo Palermo sowie der Hamburgischen Staatsoper, Ismaele (Verdi „Nabucco“) am Palau de les Arts Reina Sofia Valencia, Macduff (Verdi „Macbeth“) am Teatro Real Madrid, Don José an der Deutschen Oper Berlin, Bayerischen Staatsoper München und dem Teatro San Carlo Neapel, Prinz (Dvorák „Rusalka“) an der Houston Grand Opera, Maurizio (Cilea „Adriana Lecouvreur“) am Royal Opera House Covent Garden, Narraboth (Strauss „Salome“) an der Santa Fe Opera, Graf Elemer (Strauss „Arabella“) an der New Yorker MET sowie Tenor/Bacchus (Strauss „Ariadne auf Naxos“) an der Palm Beach und der Minnesota Opera. Mit New York Philharmonic war er als Wagners Froh („Das Rheingold“) zu erleben. In der aktuellen Spielzeit kehrte Brian Jagde als Calaf nach San Francisco zurück und singt den Cavaradossi in Berlin, Zürich und Neapel, Radamès in Seattle, den Fremden in Korngolds „Das Wunder der Heliane“ an der Deutschen Oper Berlin sowie im Sommer 2019 Don Alvaro (Verdi „La forza del destino“) an der Opéra National de Paris.