Profile

Bartosz Urbanowicz

Der polnische Bassbariton Bartosz Urbanowicz begann seine sängerische Ausbildung in Rzeszów bei Anna Budzinska. An der Karol-Szymanowski-Musikakademie in Katowice schloss er 2005 sein Studium mit Auszeichnung ab und als Warlaam in Mussorgskys „Boris Godunov“. Weitere frühe Rollen waren Sarastro (Mozarts „Die Zauberflöte“ und die Basspartien in Mozarts „Requiem“ und Bachs „Magnificat“. Bald trat er an größeren polnischen Häusern u.a. als Gawrius in D. Szostkowskis Oper „Gracze“ und als Louis Capet und Condorcet in Roger Waters’ Oper „Ça Ira“ (2006) auf, die im Nationalen Ersten Fernsehprogramm übertragen wurde. Mit der Produktion der Oper „Completorium“ von G. G. Gorczycki ging er nach der erfolgreichen Premiere auf Italien-Tournee. Er arbeitete mit Regisseuren wie Gianfranco De Bosio, Maciej Prus, Wieslaw Ochman, Janusz Józefowicz und Grzegorz Jarzyna zusammen. Heute arbeitet Urbanowicz regelmäßig für die drei größten polnischen Opernhäuser in Krakau, Breslau und Posen. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist er Mitglied im Opernensemble des Nationaltheaters Mannheim, wo er u. a. Dr. Vigelius in Franz Schrekers „Der ferne Klang“, Escamillo in Bizets „Carmen“, Dulcamara in „L’elisir d’amore“ von Gaetano Donizetti, Fürst Gremin in Tschaikowskys Lyrischen Szenen „Eugen Onegin“ und die Titelpartie in Mozarts „Le nozze di Figaro“ interpretierte. In der Saison 2021/22 gastiert er an der Deutschen Oper am Rhein als Bartolo in Rossinis „Il barbiere di Siviglia“.