• Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel
  • Turandot © Hans Jörg Michel

Giacomo Puccini

Turandot

23. September 2017 - 21. April 2018

1. AKT
Vor den Mauern der alten Kaiserstadt versammelt sich das Volk von Peking. Ein Mandarin verliest den königlichen Erlass, wonach die Prinzessin Turandot jedem, der sie zur Frau begehrt, drei Rätsel aufgibt. Gelingt dem Freier die Lösung der Rätsel nicht, ist er zum Tode verurteilt. Diesmal wird ein junger Prinz aus Persien dem Henker übergeben. Inmitten der aufgepeitschten Menge begegnet der alte Tatarenkönig Timur, der in Verbannung leben muss und von der Sklavin Liù begleitet wird, seinem todgeglaubten Sohn Kalaf. Sie werden Zeugen, wie Turandot die Hinrichtung des persischen Prinzen befiehlt. Kalaf ist vom Anblick der schönen Prinzessin überwältigt und fest entschlossen, um sie zu werben. Weder sein Vater, noch die ihm zugetane Liù oder die drei Minister Ping, Pang, Pong können ihn davon abhalten.

2. AKT
Ping, Pang und Pong sind der vielen Exekutionen überdrüssig und wünschen sich ein Ende des grausamen Spiels. Doch schon versammelt sich die Menge zu einer neuen Rätselzeremonie. Der Kaiser Altoum und Turandot erscheinen. Die Prinzessin verkündet, dass sie mit der Rätselprobe den Tod ihrer Ahnin Lou-Ling rächen will, die einst von einem Fremden missbraucht und umgebracht worden war. Niemandem soll es gelingen, Turandot als Braut heimzuführen. Dann gibt sie Kalaf drei Rätsel auf. Kalaf antwortet ihr mit den richtigen Lösungsworten: „Hoffnung“, „Blut“ und „Turandot“. Die Prinzessin ist besiegt. Doch Kalaf will ihre Liebe nicht erzwingen. Er gibt ihr die Chance, bis zum Morgengrauen seinen Namen zu erraten. Dann wäre sie frei und er bereit zu sterben.

3. AKT
Unter Androhung von Tod und Folter hat Turandot befohlen, dass niemand in dieser Nacht schlafe, bis der Name des Fremden herausgefunden sei. Ping, Pang und Pong versuchen, Kalaf zu bestechen, damit er seinen Namen preisgibt. Timur und Liù werden herbeigeschleppt. Um ihren Herrn zu schützen, behauptet Liù, sie allein kenne den Namen des Fremden. Daraufhin wird sie gefoltert. Turandot ist von der Standhaftigkeit der jungen Frau beeindruckt. Dennoch befiehlt sie, ihr das Geheimnis gewaltsam zu entreißen. Liùs Selbstmord scheint Turandot nicht zu rühren. Erst als Kalaf sie küsst und ihr seinen Namen verrät, schmilzt das Eis. Kalafs Liebe hat über Turandots Hartherzigkeit gesiegt.
Kritik in der Westdeutschen Zeitung www.wz.de

Kritk in der Rheinischen Post www.rp-online.de

Kritik auf Business Onwww.business-on.de

Kritik bei Youpod Düsseldorf www.youpod.de


Erlebte Oper: Das sagen unsere Opernscouts

Wir empfehlen