Ein Ballettabend mit Choreographien von Juanjo Arqués und Demis Volpi

Far and near are all around

15. Oktober 2020 - 25. November 2020

Dauer: ca. 1 Stunde 10 Minuten, keine Pause

„Umgeben von Ferne und Nähe“ - so könnte man die titelgebenden Worte aus Caroline Shaws „Partita for 8 Voices“ frei übersetzen, die sich über den Abend schreiben.

Auf der Suche nach einem Beinamen für das 21. Jahrhundert, prägte der britische Autor George Monbiot den Begriff des „Zeitalters der Einsamkeit“. Trotz immer dichterer Kommunikation und medialer Vernetzung sei es vor allem die junge Generation, die zunehmend mit sozialer Isolation und Kontaktschwierigkeiten zu kämpfen habe. Die vergangenen Monate haben das oft unsichtbare Phänomen der Einsamkeit in ein breiteres Bewusstsein gerückt.

Juanjo Arqués wagt mit seiner ersten Kreation für das Ballett am Rhein einen Blick hinter scheinbar schützende Fassaden und zeichnet Porträts moderner Suchender. Seit 2016 ist er als young creative associate für das Het Nationale Ballet Amsterdam tätig und wurde u.a. 2019 mit seiner Choreographie „Ignite“ für den renommierten Prix Benois de la Danse nominiert.

Distanz wahren, aber gemeinsam atmen. So darf eine Compagnie – gerade in diesen Zeiten - sich dennoch als ein gemeinsam bewegender Körper verstehen. In der Uraufführung von Demis Volpi geht es weniger um die Vereinzelung des Menschen als um die Isolation der einzelnen Bewegung. Ausgehend von dem vor Klangfarben sprühenden A-cappella-Stück „Partita for 8 Voices“ der amerikanischen Komponistin Caroline Shaw sucht Volpi eine ähnlich streng-formale und gleichzeitig überbordend sinnliche Sprache.


Ballettführer Audio zu „Far and near are all around“ jetzt hier anhören

    Wir empfehlen