Profil

Wen-Pin Chien

For English version please scroll down

Wen-Pin Chien studierte Klavier und Komposition an der National Taiwan Academy of Arts in Taipei. 1990 begann er ein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien, das er mit Auszeichnung abschloss. Er war Assistent von Peter Maag, Leopold Hager, Zubin Mehta und Zoltán Peskó, gewann zahlreiche Dirigierwettbewerbe und arbeitete mit verschiedensten Orchestern zusammen. Regelmäßig gastierte er beim Pacific Music Festival in Japan, dem er von 1998 bis 2004 als Resident Conductor vorstand. Von 2001 bis 2007 war Wen-Pin Chien Musikdirektor beim National Symphony Orchestra Taiwan, mit dem er u. a. die Reihe der Abonnement-Konzerte sowie einen Opernzyklus aufbaute. 2006 brachte er anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Orchesters Wagners „Der Ring des Nibelungen“ erstmals überhaupt im chinesischen Sprachraum auf die Bühne – eine Aufführung, die von der internationalen Presse hoch gelobt wurde. 2007 dirigierte er Strauss’ „Rosenkavalier“ als Koproduktion des Nationaltheaters Taiwan mit der Deutschen Oper am Rhein. Seit 1996/97 ist Wen-Pin Chien an der Deutschen Oper am Rhein als Kapellmeister engagiert. Neben Werken des klassischen Repertoires von Mozart, Verdi, Wagner, Humperdinck, Puccini und Strauss dirigierte er hier immer wieder Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts, darunter zuletzt die vielbeachteten Neuinszenierungen von Schönbergs „Moses und Aron“, Henzes „Phaedra“ im Rahmen des Henze-Projekts der Kulturhauptstadt Ruhr.2010, Brittens „The Turn of the Screw“, Strawinskys „Die Nachtigall“, Vollmers „Gegen die Wand“ und Prokofjews „Der feurige Engel“ sowie die Uraufführung von Schreiers „Mörder Kaspar Brand“. Für das Ballett am Rhein brachte er zwei von Martin Schläpfer choreographierte Werke Adriana Hölszkys zur Uraufführung: 2014 „DEEP FIELD“ mit dem WDR Rundfunkchor Köln sowie 2017 „Roses of Shadow“. Die enge Zusammenarbeit mit der Compagnie in mehreren Ballettprogrammen führte auch zu gemeinsamen Gastspiel-Auftritten beim Edinburgh International Festival mit dem Royal Scottish National Orchestra, im Festspielhaus St. Pölten mit dem Tonkünstler Orchester Niederösterreich und bei den Maifestspielen Wiesbaden mit dem Hessischen Staatsorchester. Gastengagements führten Wen-Pin Chien außerdem an die Nederlandse Opera Amsterdam, Hamburgische Staatsoper, Komische Oper Berlin, an das Opernhaus Graz und Theater Bonn. Am Grand Théâtre de Genève brachte er 2010 Unsuk Chins „Alice in Wonderland“ und 2011 Birtwistles „Punch and Judy“ heraus. 2016 dirigierte er im New Yorker Lincoln Center die Uraufführung der Installationsoper „Paradise Interrupted“ des chinesisch-amerikanischen Komponisten Huang Ruo, die auch beim Singapore International Festival of Arts und im National Kaohsiung Center for the Arts in Taiwan zu erleben war. An der Deutschen Oper am Rhein dirigiert er in der aktuellen Spielzeit Puccinis „Madama Butterfly“ und das Ballettprogramm b.38. Seit 2018 ist Wen-Pin Chien darüber hinaus Executive und Artistic Director des National Kaohsiung Center for the Arts in Taiwan, wo er im März 2019 auch das Gastspiel des Balletts am Rhein mit Schläpfers Ballett „7“ mit dem Taipei Symphony Orchestra leitet.


Wen-Pin Chien studied piano and composition at the National Taiwan Academy of Arts in Taipei. He began studying conducting at the University of Music and Performing Arts, Vienna in 1990, graduating with distinction. He has assisted Peter Maag, Leopold Hager, Zubin Mehta and Zoltán Peskó, has won numerous international conducting competitions and has worked together with a wide range of orchestras in Italy, Czech Republic, Russia, France, Japan, Germany, Hong Kong, China and Taiwan. He has been a regular guest artist at the Pacific Music Festival in Japan, where he served as Resident Conductor from 1998 to 2004. From 2001 to 2007 Wen-Pin Chien was Music Director of the Taiwan National Symphony Orchestra, with whom he established both the subscription series and an opera cycle. To mark the orchestra’s twentieth anniversary in 2006 he staged the first performances of Wagner’s “Der Ring des Nibelungen” in the Chinese-speaking world – a production which was highly acclaimed in the international press. In 2007 he conducted Strauss’ “Rosenkavalier” as a co-production between the Taiwan National Theatre and the Deutsche Oper am Rhein. Wen-Pin Chien has been engaged by the Deutsche Oper am Rhein as a principal conductor since the 1996/97 season. Alongside works of the classical repertoire by Mozart, Verdi, Wagner, Humperdinck, Puccini and Strauss, he has consistently conducted works by 20th and 21st century composers including the highly-regarded new productions of Schönberg‘s “Moses und Aron”, Britten’s “The Turn of the Screw”, Henze’s “Phaedra” as part of the Capital of Culture RUHR.2010’s Henze project, Ludger Vollmer’s “Gegen die Wand” and Prokofjev’s “Der feurige Engel” as well as the world premiere of Anno Schreier’s “Mörder Kaspar Brand”. With Ballett am Rhein, he conducted two world premieres by Adriana Hölszky choreographed by Martin Schläpfer: In 2014 “DEEP FIELD” with the WDR Rundfunkchor Köln and in 2017 “Roses of Shadow”. The close collaboration with the company in several ballet programs also led to guest appearances at the Edinburgh International Festival with the Royal Scottish National Orchestra, in the Festspielhaus St. Pölten with the Tonkünstler Orchester Niederösterreich and at the Maifestspiele Wiesbaden with Hessisches Staatsorchester. Further guest appearances include the Nederlandse Opera Amsterdam, Hamburgische Staatsoper, Komische Oper Berlin, Opernhaus Graz and Theater Bonn. For the Grand Théâtre de Genève Wen-Pin Chien premiered Unsuk Chin’s “Alice in Wonderland” in 2010 and Birtwistle’s “Punch and Judy” in 2011. In 2016 he conducted the world premiere of Huang Ruo’s opera “Paradiese Interrupted” at Lincoln Center, New York – a production that was also shown at the Singapore International Festival of Arts and at the National Kaohsiung Center for the Arts (Taiwan). At Deutsche Oper am Rhein in the current season he conducts Puccini’s “Madama Butterfly” and the ballet program b.38. Since 2018 Wen-Pin Chien has also been Executive and Artistic Director of the National Kaohsiung Center for the Arts in Taiwan, where he also conducts Ballett am Rhein‘s guest performances in March 2019 with Schläpfer‘s Ballet “7” with the Taipei Symphony Orchestra.

Vorstellungen
    • Do 16.01.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 17.01.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 08.03.2020, 18:00 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 11.03.2020, 18:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 18.03.2020, 18:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 23.01.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 04.03.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 12.03.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Di 17.03.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg