Profil

Trisha Brown

Trisha Brown

For English version please scroll down

Als eine der renommiertesten und einflussreichsten Choreographinnen und Tänzerinnen ihrer Zeit hat Trisha Brown (1936–2017) mit ihrem Schaffen die Kunstlandschaft nachhaltig verändert. 1961 verließ sie ihre ländliche Heimat in Aberdeen, Washington, und ging nach New York. Sie studierte bei Anna Halprin und nahm an den choreographischen Workshops von Robert Dunn – dem Gründer des Judson Dance Theater – teil, der mit seiner Arbeit jener für das New York der 1960er Jahre so typischen Leidenschaft für interdisziplinäre Kreativität wesentliche Impulse gab. Mit der Gründung der Trisha Brown Dance Company im Jahre 1970 begann Trisha Brown ihren ganz eigenen, sich über vierzig Jahre erstreckenden, unverwechselbaren Weg künstlerischen Erforschens und unermüdlichen Experimentierens zu beschreiten. Ihr Lebenswerk umfasst über 100 Choreographien und sechs Operninszenierungen. Ihr reiches Œuvre an Zeichnungen wurde in zahlreichen Museen und Sammlungen ausgestellt. Als eine der ersten Künstlerinnen ihrer Generation entdeckt Trisha Brown zu Beginn ihrer Karriere die Reize der Stadtlandschaft des New Yorker Viertels SoHo als Inspirationsquelle. Als sie sich dann in den 1970er Jahren auf die Suche nach jener eigenen, abstrakten Bewegungssprache begab, die zu ihrer unverwechselbaren Kunst wurde, waren es zunächst Galerien, Museen und internationale Ausstellungen, die der Präsentation ihrer Arbeit ihren wichtigsten Kontext lieferten. Einen bedeutenden Wendepunkt nahm Trisha Browns Karriere 1979, als sie von der Arbeit in nicht-traditionellen Kunst-Räumen in die Rolle einer Choreographin wechselte, die auch im institutionellen Rahmen einer traditionellen Theaterbühne zu arbeiten versteht. Trisha Brown erhielt fast alle Preise, die an zeitgenössische Choreographen vergeben werden. Als erste Frau überhaupt erhielt sie 1991 den MacArthur “Genius” Grant. Außerdem wurde sie mit fünf Fellowships des National Endowment for the Arts, zwei John Simon Guggenheim Fellowships sowie der Creative Arts Medal in Dance der Brandeis University geehrt. 1988 ernannte die französische Regierung sie zum Chevalier de l’Ordre des Arts et Lettres, 1999 erhielt sie den New York State Governor’s Arts Award, 2003 die National Medal of Arts und 2011 den New York Dance and Performance „Bessie“ Lifetime Achievement Award. Sie war Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters, erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden und wurde 2011 mit dem renommierten Dorothy and Lillian Gish Prize für ihren herausragenden Beitrag zur „Schönheit der Welt, der Freude für den Menschen und zum Verständnis des Lebens“, wie Susan Rosenberg, Consulting Scholar der Trisha Brown Dance Company, es formulierte, ausgezeichnet.

One of the most acclaimed and influential choreographers and dancers of her time, Trisha Brown’s (1936–2017) work forever changed the landscape of art. From her roots in rural Aberdeen, Washington, her birthplace, she arrived in New York in 1961. A student of Anna Halprin, Trisha Brown participated in the choreographic composition workshops taught by Robert Dunn – founder of the Judson Dance Theater – greatly contributing to the fervent of interdisciplinary creativity that defined 1960s New York. With the founding of the Trisha Brown Dance Company in 1970, she set off on her own distinctive path of artistic investigation and ceaseless experimentation, which extended over forty years. The creator of over 100 choreographies, six operas, and a graphic artist whose drawings have earned recognition in numerous museum exhibitions and collections, Trisha Brown’s earliest works took impetus from the cityscape of downtown SoHo, where she was a pioneering settler. In the 1970s, Trisha Brown strove to invent an original abstract movement language – one of her singular achievements – and found in art galleries, museums and international exhibitions a most vivid presentation context for it. A major turning point in Trisha Brown’s career occurred in 1979, when she transitioned from working in non-traditional and art world settings to assume the role of a choreographer working within the institutional framework associated with dancing – the proscenium stage. In her lifetime Trisha Brown was the recipient of nearly every award available to contemporary choreographers. The first woman to receive the coveted MacArthur “Genius” Grant in 1991, Trisha Brown was also honored by five fellowships from the National Endowment for the Arts, two John Simon Guggenheim Fellowships, and Brandeis University’s Creative Arts Medal in Dance. In 1988, she was named Chevalier de l’Ordre des Arts et Lettres by the government of France. In 1999, she received the New York State Governor’s Arts Award, in 2003, she was honoured with the National Medal of Arts, and in 2011 with the New York Dance and Performance “Bessie” Lifetime Achievement Award. She was an Honorary Member of the American Academy of Arts and Letters, has received numerous honorary doctorates, and in 2011 the prestigious Dorothy and Lillian Gish Prize for making an “outstanding contribution to the beauty of the world and to mankind’s enjoyment and understanding of life” (Susan Rosenberg, Consulting Scholar, Trisha Brown Dance Company).

Vorstellungen
    • Sa 08.06.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mo 10.06.2019, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mo 24.06.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 28.06.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 30.06.2019, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 10.07.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 12.07.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf