Profil

Stefan Klingele

Stefan Klingele studierte in Würzburg und leitet in dieser Zeit bereits die Neuburger Kammeroper. Beruflich startete er 1993 als Korrepetitor am Nationaltheater Mannheim. Nach drei weiteren Jahren als Dirigent am Staatstheater am Gärtnerplatz München war Klingele von 1999 bis 2007 am Bremer Theater engagiert. 2006/07 leitete er als Interims-Chefdirigent die Oper Bremen. 1999 erhielt er den Bayerischen Förderpreis , 2006 den Kurt-Hübner-Preis Bremen. Die von ihm geleitete Produktion „Intolleranza 1960“ (Luigi Nono) an der Staatsoper Hannover erhielt 2011 den Musiktheaterregiepreis „Der Faust“ des Deutschen Bühnenvereins. Stefan Klingele gastiert an zahlreichen Bühnen u.a. an der Semperoper Dresden, der Königlichen Oper Stockholm, dem Nationaltheater Weimar, der Staatsoper Hannover und an der Wiener Volksoper. An der Deutschen Oper am Rhein war er u.a. mit Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Strauss‘ „Salome“ und Puccinis „Tosca“ zu erleben, 2015/16 folgte Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“. Darüber hinaus war er häufig auch als Konzertdirigent unterwegs. 2015/16 trat er sein Amt als Musikdirektor der Musikalischen Komödie in Leipzig an. An der Semperoper Dresden dirigiert er in dieser Spielzeit Mozarts „Die Zauberflöte“ und „Die Entführung aus dem Serail“ sowie „Die lustige Witwe (Lehár), am Luzerner Theater „Rigoletto“ (Verdi).

Vorstellungen
    • Fr 15.06.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 19.06.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf