Profil

Philipp Kapeller

Der österreichische Tenor Philipp Kapeller studierte Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Er war Preisträger beim Nationalen Musikwettbewerb Gradus ad Parnassum, erhielt den Sonderpreis für die beste Interpretation von Barockmusik und war 2013 Finalist beim ersten internationalen Otto- Edelmann-Wettbewerb in Wien. Er debütierte in Rotas Kinderoper „Aladdin und die Wunderlampe“ an der Wiener Staatsoper und gastierte mehrfach im Schlosstheater Schönbrunn, u. a. als Basilio in Mozarts „Le nozze di Figaro“ und Alfred in Strauß’ „Die Fledermaus“. Zudem war er als Spoletta in Puccinis „Tosca“ in der Liverpool Philharmonic Hall unter der Musikalischen Leitung von Wassili Petrenko zu erleben. Ab der Spielzeit 2014/15 war er Ensemblemitglied des Oldenburgischen Staatstheaters und stand dort u. a. als Don Ramiro (Rossinis „La Cenerentola“), Belmonte (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Tito (Mozart „La clemenza di Tito“) und Fenton (Verdi „Falstaff“) auf der Bühne. Ab der Spielzeit 2019/2020 ist Philipp Kapeller fest im Ensemble der Staatsoper Hannover, wo er u.a. als Lord Arturo Bucklaw (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) und Erster Jude (Strauss „Salome“) zu erleben war. In der Saison 2020/21 debütiert er als Ari (Wittenbrink „Comedian Harmonists in Concert“) an der Deutschen Oper am Rhein.

Vorstellungen