Profil

Naoko Kikuchi

For English version please scroll down

Naoko Kikuchi wurde in Sendai, Japan, geboren und erlernte bereits in ihrer frühen Kindheit von ihrer Mutter und Großmutter das Kotospiel. Sie nahm Unterricht bei Tadao und Kazue Sawai, die in Japan als Pioniere der zeitgenössischen Kotomusik gelten und zu den weltbekannten Meistern auf ihrem Instrument zählen. Während ihrer Studienzeit an der Sophia Universität Tokio nahm sie als Mitglied des Sawai Kazue Koto Ensembles an einer Welttournee teil, der 2006 eine Tournee durch Rumänien, Bulgarien, Serbien und Montenegro sowie die Einladung zum 4th Asian Performing Arts Festival Taipei folgte. Ein Jahr später ermöglichte ihr ein Jahresstipendium des japanischen Amts für kulturelle Angelegenheiten eine Weiterbildung in zeitgenössischem Ensemblespiel an der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt. Auftritte führten sie zum Asiagofestival nach Italien, zum CrossSound Festival nach Alaska, zur Japanischen Woche in Sanaa (Jemen), ins Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía Madrid sowie zu den Fredener Musiktagen. Bei den Berliner Philharmonikern war sie für das Projekt „Unterwegs im internationalen Berlin“ zu Gast, im Opernhaus Düsseldorf wirkte sie 2014 bei Adriana Hölszkys Uraufführung „DEEP FIELD“ in der Choreographie von Martin Schläpfer mit. Zahlreiche weitere Projekte verbindet Naoko Kikuchi mit Veranstaltern, zeitgenössischen Komponisten und Künstlern in den Bereichen Tanz, Schauspiel und Bildender Kunst. Ihr Repertoire umfasst sowohl die klassischen Solo- und Kammermusik-Kompositionen, aber auch die zeitgenössische Musik für Koto sowie den Bereich Improvisation. Naoko Kikuchi ist Vizepräsidentin der Koto-Schule in Akita (Japan) und Mitglied des Berliner Asianart Ensembles.

Naoko Kikuchi was born in Sendai, Japan and was taught to play the koto as a small child by her mother and grandmother. She trained with Tadao and Kazue Sawai, who are regarded in Japan as pioneers of contemporary koto music and are renowned around the world as masters of their instrument. While still a student at Sophia University in Tokyo she performed as a member of the Sawai Kazue Koto Ensemble on a world tour, touring Romania, Bulgaria, Serbia and Montenegro in 2006 and ultimately being invited to the 4th Asian Performing Arts Festival in Taipei. One year later a year-long scholarship from the Japanese Office for Cultural Affairs enabled her to undertake further study in contemporary ensemble performance at the International Ensemble Modern Academy in Frankfurt. Subsequent performances took her to the Asiago Festival in Italy, the CrossSound Festival in Alaska, the Japanese Week in Sanaa (Yemen), the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid and the Fredener Musiktagen. She has made a guest appearance with the Berlin Philharmonic for the project “Unterwegs im internationalen Berlin”, and at Opernhaus Düsseldorf she performed in the 2014 world premiere of Adriana Hölszky’s “DEEP FIELD” choreographed by Martin Schläpfer. Naoko Kikuchi has collaborated on numerous other projects with presenters, contemporary composers and artists in the fields of dance, theatre and visual arts. Her repertoire contains both classical solo and chamber music pieces but also contemporary music for the koto and improvisation. Naoko Kikuchi is Vice-President of the Koto School in Akita (Japan) and a member of the Berlin Asianart Ensemble.

Homepage

www.naokokikuchi.com
Vorstellungen
    • Sa 16.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 20.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 23.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 26.12.2017, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 30.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 04.01.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 07.01.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 21.01.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf