Profil

Motonori Kobayashi

Motonori Kobayashi

For English version please scroll down

Der japanische Dirigent Motonori Kobayashi studierte an der Staatlichen Hochschule für Bildende Kunst und Musik in Tokyo sowie an der Universität der Künste in Berlin. Bereits während seiner Studienzeit übernahm er die musikalische Leitung von Opernproduktionen in Tokyo und Berlin. Es folgte ein Engagement als Solo-Repetitor an der Deutschen Oper am Rhein sowie 2008 als 2. Kapellmeister am Theater Dortmund, wo er 2013 zum 1. Kapellmeister und stellvertretenden GMD ernannt wurde. In Dortmund dirigierte er zahlreiche Neuproduktionen, darunter Händels „Giulio Cesare“ und „Rinaldo“, Mozarts „Così fan tutte“ und „Entführung aus dem Serail“, Rossinis „La Cenerentola“ und „L’italiana in Algeri“, Donizettis „L’elisir d’amore“ und „Lucia di Lammermoor“, Verdis „Nabucco“, Ravels „L’Enfant et les Sortilèges“ sowie Lehárs „Der Graf von Luxemburg“, bei denen er immer wieder auch mit dem Regisseur und Intendanten Jens-Daniel Herzog zusammenarbeitete. 2018/19 folgten die Premieren von Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ und Glass’ „Echnaton“. Außerdem dirigiert Motonori Kobayashi am Theater Dortmund ein breites Repertoire von Gluck und Mozart über Bizet, Humperdinck, Verdi, Mascagni, Leoncavallo, Puccini, Strauß (Sohn) und Strauss bis zu Britten. Neben seiner Opernarbeitet verbindet Motonori Kobayashi eine enge Zusammenarbeit mit dem Ballett Dortmund und dessen Direktor Xin Peng Wang, die ihn u.a. im November 2013 mit Wangs Ballett „Der Traum einer Roten Kammer“ auch nach Hong Kong führte. 2015/16 gab er mit Mozarts „Don Giovanni“ sein Debüt an der Komischen Oper Berlin und gastierte mit Mozarts „Die Zauberflöte“ am Nationaltheater Mannheim. Weitere Gastengagements führten ihn u.a. zum Sinfonieorchester Wuppertal sowie nach Osaka. Bei der Japan-Tournee des Balletts am Rhein im September 2019 arbeitet Motonori Kobayashi erstmals mit Martin Schläpfer zusammen, dessen „Schwanensee“ er in Tokyo und Osaka, aber auch an der Deutschen Oper am Rhein dirigieren wird.

The Japanese conductor Motonori Kobayashi studied at Tokyo University of the Arts and at the University of the Arts Berlin. He worked as the musical director of opera productions in Tokyo und Berlin while still a student. He was then engaged as a solo repetiteur at the Deutsche Oper am Rhein and in 2008 as 2nd conductor at Theater Dortmund, where he was appointed 1st conductor and Deputy General Music Director in 2013. In Dortmund he conducted numerous productions including Händel’s “Giulio Cesare” and “Rinaldo”, Mozart‘s “Così fan tutte” and “Entführung aus dem Serail”, Rossini’s “La Cenerentola” and “L’italiana in Algeri”, Donizetti’s “L’elisir d’amore” and “Lucia di Lammermoor”, Verdi’s “Nabucco”, Ravel’s “L’Enfant et les Sortilèges” and Lehár’s “Der Graf von Luxemburg”, in which he enjoyed a regular collaboration with the director and Artistic Director Jens-Daniel Herzog. Premieres of Rossini’s “Il barbiere di Siviglia” and Glass’s “Akhnaten” followed in 2018/19. Motonori Kobayashi also conducts a broad repertoire at Theater Dortmund ranging from Gluck and Mozart through Bizet, Humperdinck, Verdi, Mascagni, Leoncavallo, Puccini, Strauß (the Younger) and Strauss to Britten. In addition to his opera work Motonori Kobayashi has also collaborated closely with Ballett Dortmund and its Director Xin Peng Wang, which took him to Hong Kong in November 2013 with Wang’s ballet “The Dream of a Red Chamber”. He made his debut at the Komische Oper Berlin in 2015/16 with Mozart’s “Don Giovanni” and made a guest appearance at Nationaltheater Mannheim with Mozart’s “Die Zauberflöte”. Other guest engagements have taken him to the Sinfonieorchester Wuppertal and to Osaka. On the Ballett am Rhein’s tour of Japan in September 2019 Motonori Kobayashi will work for the first time with Martin Schläpfer, whose “Swan Lake” he will conduct in Tokyo and Osaka, as well as at the Deutsche Oper am Rhein.

Vorstellungen
    • Mi 01.01.2020, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf