Profil

Lisa Wedekind

Lisa Wedekind

Die Mezzosopranistin Lisa Wedekind studierte in Frankfurt und Köln war danach freischaffend tätig an den Opernhäusern von Bonn, Gießen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Mannheim, Magdeburg, Remscheid, Solingen und Weimar. In Münster gehörte sie für fünf Jahre dem Ensemble an und sang hier u.a. die Mozart-Partien Annio („La clemenza di Tito“), Marcellina („Le nozze di Figaro“), Zerlina („Don Giovanni“), Dorabella („Così fan tutte“), desweiteren Rosina (Rossini „Il barbiere di Siviglia“), Hänsel ( Humperdinck „Hänsel und Gretel“) und Muse/Nicklausse (Offenbach „Les Contes d’Hoffmann“) Nerone, Amore und Valetto (Monteverdi „L‘Incoronazione di Poppea“ ) und Princesse Clarice (Prokofjew „L‘Amour des Trois Oranges“). Sie gewann mehrere Preise und war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und des Kölner Richard Wagner-Verbandes. Zu ihrem Kernrepertoire gehören bevorzugt Partien aus Händel-Opern, die sie am Theater Bern unter der Leitung von George Petrou, beim Luzernfestival unter der Leitung von Marcus Creed bei den Tagen der Barockmusik Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura und Attilio Cremonesi sang.
Zuletzt war sie als Princesse Clarice/Linetta und Mother/Good Deeds (Werno „Everyman“) am Theater Pforzheim zu hören.

Homepage

www.staatsoper-hamburg.de