Profil

Kurt Jooss

For English version please scroll down

Kurt Jooss wurde 1901 in Wasseralfingen geboren. In Stuttgart, wo er zunächst Gesang und Schauspiel studierte, begegnete er dem Tanzpädagogen, Choreographen und Schöpfer des modernen Ausdruckstanzes Rudolf von Laban und folgte ihm als Schüler und Tänzer nach Mannheim und Hamburg. In Wien und Paris studierte er außerdem klassischen Tanz. 1924 wurde er als Ballettmeister und Bewegungsregisseur ans Stadttheater Münster verpflichtet. Seine ersten, einem expressionistischen Stil verpflichteten Choreographien, kreierte er für die Neue Tanzbühne, die er zusammen mit dem Tänzer Sigurd Leeder, der Tänzerin Aino Siimola, die er 1929 heiratete, dem Musiker F. A. Cohen und dem Bühnen- und Kostümbildner Hein Heckroth gründete. 1927 zählte er zu den Mitbegründern der Essener Folkwangschule und rief ein Jahr später das Folkwang-Tanztheater-Studio ins Leben. Seine hierfür geschaffenen Ballette – darunter das Miniatur-Drama „Pavane pour une infante défunte“ aus dem Jahre 1929 – zeichnen sich durch die Aufnahme von klassischen Stilelementen aus, womit Jooss die damals viel beschworene Unvereinbarkeit der modernen und der klassischen Tanzdisziplinen widerlegte. Mit seinem Anti-Kriegsballett „Der Grüne Tisch“ erlangte er 1932 Weltruhm. Im gleichen Jahr entstanden „Großstadt“ und „Ein Ball in Alt-Wien“. Nach der Machtübernahme Hitlers 1933 lehnte Jooss es ab, sich von seinen jüdischen Mitarbeitern zu trennen und emigrierte mit seiner Truppe. Neuer Stammsitz des Ensembles, das sich jetzt Ballets Jooss nannte, wurde Dartington in Süd-England, wo auch die neugegründete Jooss-Leeder-School of Dance etabliert wurde. In den Emigrationsjahren entstanden u.a. „Der verlorene Sohn“, „Ballade“, „The Mirror“, „A Spring Tale“ und „Pandora“. 1947 wurden die Ballets Jooss aus finanziellen Gründen aufgelöst. Für das chilenische Nationalballett choreographierte Jooss ein Jahr darauf „Juventud“. 1949 kehrte er nach Deutschland zurück, wo er erneut die Leitung der Tanzabteilung der Folkwangschule übernahm und das Folkwang-Tanz-Theater der Stadt Essen aufbaute, für das er 1952 „Weg im Nebel“ und „Der Nachtzug“ schuf. Neben der choreographischen Arbeit, Tourneen und einer Tätigkeit als Ballettmeister an der Deutschen Oper am Rhein (1954–1956) gelang es Jooss, die Tanzabteilung der Folkwangschule zu einem der führenden pädagogischen Institute für Tanz zu machen. 1968 zog er sich aus der Leitung der Folkwangschule zurück und arbeitete als freier Choreograph, Gastlehrer, Jurymitglied und Präsident des Conseil International de la Danse bei der UNESCO. Kurt Jooss starb 1979 an den Folgen eines Autounfalls.

Kurt Jooss was born in 1901 at Wasseralfingen. In Stuttgart, where he began studying singing and theatre, he made the acquaintance of the dance pedagogue, choreographer and creator of modern expressionist dance Rudolf von Laban and followed him, as pupil and dancer, to Mannheim and Hamburg. In Vienna and Paris he also studied classical dance. In 1924 he was engaged by the Münster municipal theatre as ballet master and movement director. He created his first choreographies, which owed much to the expressionist style, for the Neue Tanzbühne, which he founded together with the dancers Sigurd Leeder and Aino Siimola (whom he married in 1929), the musician F. A. Cohen and the costume and set designer Hein Heckroth. In 1927 he was among the founders of the Folkwangschule in Essen and in the next year he opened the Folkwang Tanztheater Studio. The ballets which he devised for them – including the mini-drama “Pavane pour une infante défunte“ in the year 1929 – are distinguished for their employment of classical style elements, by which Jooss disproved the then much-aired theory that modern and classical dance categories were incompatible. In 1932 he became world-famous through his anti-war ballet “The Green Table”. In the same year he created “Big City“ and “A Ball in Old Vienna”. After Hitler had seized power in 1933 Jooss refused to part with his Jewish colleagues and emigrated with his entire company. The new domicile of the troupe, now called Ballets Jooss, was Dartington in the south of England, where he also domiciled the newly founded Jooss-Leeder School of Dance. His years of emigration saw the emergence of new works including “The Prodigal Son”, “Ballade”, “The Mirror”, “A Spring Tale” and “Pandora”. In 1947 Ballets Jooss were dissolved for lack of funds. In the following year Jooss choreographed “Juventud” for the Chilean national ballet. In 1949 he returned to Germany and resumed his former directorship of the dance section of the Folkwangschule, at the same time developing the Folkwang Tanz Theater of the City of Essen, for which in 1952 he created “Journey in the Fog” and “Night Train”. Besides his choreographic work, performance tours and an engagement as ballet master at Deutsche Oper am Rhein from 1954 to 1956, Jooss succeeded in making the dance section of the Folkwangschule into one of the leading pedagogic centres for dance. In 1968 he retired from the Folkwangschule directorship and continued to work as a freelance choreographer, guest instructor, jury member and president of the Conseil International de la Danse at UNESCO. Kurt Jooss died in 1979 after a motor accident.

Vorstellungen
    • Fr 02.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 07.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 09.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 01.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 06.04.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg