Profil

Karine Babajanyan

Die gebürtige Armenierin Karine Babajanyan studierte in ihrer Heimatstadt Jerewan. Nach ersten Engagements in Koblenz, Bielefeld und Hannover war sie 2003–2011 Ensemblemitglied der Stuttgarter Staatsoper, seit 2011 ist sie international freischaffend tätig. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst u.a. die Mozart-Partien Donna Elvira („Don Giovanni“), Fiordiligi („Così fan tutte“). Im italienischen Fach ist sie in den Puccini-Partien Mimì („La Bohème“) , Cio-Cio San („Madama Butterfly“), Liù („Turandot“), Tosca, Manon Lescaut und Suor Angelica zu erleben sowie als Verdis Leonora („Il trovatore“ und „La forza del destino“), Elisabetta („Don Carlo“), Amelia („Un ballo in maschera“), Alice Ford („Falstaff“), Desdemona („Otello“) und Aida, außerdem Maddalena (Giordano „Andrea Chénier“), Elena (Boito „Mefistofele“), Norma (Bellini), Carmen (Bizet), Rachel (Halévy „La Juive“), Jenůfa (Janáček), Ariadne auf Naxos (Strauss) und Senta (Wagner „Der fliegende Holländer“). Gastverpflichtungen führten Karine Babajanyan an Opernhäuser in Berlin (Staatsoper), Frankfurt, Dresden, Hamburg, Köln, Mannheim, München (Staatsoper), Antwerpen/Gent, Warschau, Budapest, Zürich, Genf, Kopenhagen, Helsinki, Tel Aviv, Peking, Tokyo, zu den Bregenzer Festspielen sowie nach Mexiko City. 2016/17 gastiert sie u.a. als Tosca und Manon Lescaut in Hannover, als Mimì in Budapest, erneut als Elena in München und als Ariadne an der Deutschen Oper am Rhein.

Vorstellungen