Profil

Julia Faylenbogen

Die ukrainische Mezzosopranistin Julia Faylenbogen erhielt ihre musikalische Ausbildung am Staatlichen Konservatorium Nezdanova in Odessa und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Sie ist Preis­trägerin des Nationalwettbewerbs »Neue Namen« in Kiew und des Internationalen Wettbewerbs der Kammeroper Schloß Rheinsberg.

Schon als Studentin sammelte sie erste Bühnenerfahrungen: Sie sang die Alisa in »Lucia di Lammermoor« am Staatstheater Braunschweig und die Rosina (»Der Barbier von Sevilla«) in Frankfurt a. d. Oder. Die junge Sängerin war Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, wo sie als Octavian und als Ramiro in »La finta giardiniera« zu hören war. Seit der Spielzeit 2006/07 ist Julia Faylenbogen fest an der Staatsoper Hannover engagiert. Dort konnte sie als Hänsel in »Hänsel und Gretel«, Niklaus in »Hoffmanns Erzählunge« sowie als Kind in »L’Enfant et les sortilèges« überzeugen. Die junge Sängerin profilierte sich mit Octavian (»Der Rosenkavalier«) und gab ein viel beachtetes Debüt als Carmen. Im Dezember 2011 war sie erstmals als Komponist in »Ariadne auf Naxos« an ihrer Stammbühne zu erleben. Als Gast war Julia Faylenbogen beim Europäischen Kirchenmusik-Festival in »Messa da Requiem« und im Concertgebouw in Amsterdam als Krobyle in »Des Esels Schatten« zu hören. An der Norwegischen Staatsoper in Oslo gastierte sie als 3. Nymphe in »Rusalka«. Im Sommer 2010 hatte die junge Sängerin in Rihms Uraufführung von »Dionysos« bei den Salzburger Festspielen großen Erfolg. Mit dieser Produktion war sie auch an der Oper Amsterdam zu Gast. Zudem debütierte sie im Herbst 2010 mit großem Erfolg als Erda (»Das Rheingold«) an der Oper Halle. An der Staatsoper München war sie als Frasquita in »Carmen« zu hören. Großen Erfolg hatte Julia Faylenbogen auch mit ihrem Debüt als Fricka (»Die Walküre«), ebenfalls an der Oper Halle. Weitere künftige Aufgaben sind u. a. die 3. Dame in »Die Zauberflöte« und die Schwertleite in »Die Walküre« in Amsterdam.