Profil

Hein Heckroth

For English version please scroll down

Hein Heckroth wurde 1901 in Gießen geboren. An der Städel-Schule in Frankfurt am Main studierte er Malerei. Von 1924 bis 1927 war er als Bühnenbildner am Stadttheater Münster tätig, wo die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Kurt Jooss begann. 1927 wurde er Leiter der Fachklasse für Bühnengestaltung an der Folkwangschule. 1932 erhielt er den Kunstpreis der Rheinischen Sezession. Mit einem Mal- und Lehrverbot belegt verließ er ein Jahr später mit den Ballets Jooss Deutschland. In England und auf Tourneen kreierte er die Ausstattungen zu fast allen Stücken der Ballets Jooss. Darüber hinaus entstanden zahlreiche Gemälde und Ausstattungen für Oper und Schauspiel. An der Dartington Hall School in Totnes war er von 1935 bis 1939 als Dozent tätig, in Paris kam Hein Heckroth in Kontakt mit wichtigen Vertretern des Surrealismus. Während des Zweiten Krieges wurde er für mehr als ein Jahr als „feindlicher Ausländer“ interniert. Nach seiner Freilassung übersiedelte er nach London und begann 1944 für den Film zu arbeiten. Für „Die roten Schuhe“ (1948) und „The Tales of Hoffmann“ (1951) erhielt er drei Oscars. 1966 entstand die Ausstattung für Alfred Hitchcocks Film „Der zerrissene Vorhang“. Neben der internationalen Tätigkeit für Film, Theater und Fernsehen übernahm er 1956 zusätzlich die Ausstattungsleitung an den Städtischen Bühnen Frankfurt, wo er auch in Kontakt zur Malergruppe Quadriga stand. Hein Heckroth starb 1970.

Hein Heckroth was born in 1901 in Gießen. He studied painting at the Städel School in Frankfurt/Main. From 1924 to 1927 he was active as a set designer at the Münster municipal theatre, where his friendship and collaboration with Kurt Jooss began. In 1927 he became director of the set design specialist section of the Folkwangschule. In 1932 he was awarded the Arts Prize of the Rheinische Sezession. A year later he was forbidden all activity in painting and instruction and had to leave Germany in company with Ballets Jooss. In England and on tour he designed the settings of almost all pieces performed by Ballets Jooss. At the same time he created many paintings and also settings for operas and plays. From 1935 to 1939 he was instructor at the Dartington Hall School near Totnes, while he also made contact with important representatives of surrealism in Paris. During the Second World War Hein Heckroth was interned for more than a year as a “suspect alien”. After his release he moved to London and began to work for the cinema in 1944. He was awarded three Oscars for his contribution to “The Red Shoes” in 1948 and “The Tales of Hoffmann” in 1951. In 1966 he supplied the designs for Alfred Hitchcock’s film “Torn Curtain“. During his international activity in films, theatre and television he also took over the scenic directorship of the Städtische Bühnen Frankfurt, where he also maintained close contact with the Quadriga painters’ group. Hein Heckroth died in 1970.

Vorstellungen
    • Fr 02.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Mi 07.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 09.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 01.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 24.03.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 06.04.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg