Profil

Fabrizio Carminati

Der italienische Dirigent Fabrizio Maria Carminati studierte zunächst Klavier bei Carlo Pestalozza und anschließend Komposition und Dirigieren in Mailand. Sein Debüt gab er 1992 mit „La Bohème“ (Puccini) in Turin, wo er in den Folgejahren wichtige Werke der Opernliteratur dirigierte. Sein Repertoire umfasst zahlreiche Werke der italienischen Oper, wie „Anna Bolena“ (Donizetti), „Maria Stuarda“ (Donizetti), „L’elisir d’amore“ (Donizetti), „Norma“ (Bellini), „I Capuleti e i Montecchi“ (Bellini), Verdis „La traviata“, „Il trovatore“, „Aida“ „Macbeth“ und „Falstaff“, Puccinis „Tosca“ und „Madama Butterfly“, „Cavalleria rusticana“ und „L’amico Fritz“ (Mascagni), „Pagliacci“ (Leoncavallo) sowie Werke Paisiellos, Rossinis und Cileas. Von besonderem Interesse sind für Carminati die Werke Ottorino Respighis, mit dem er sich immer wieder beschäftigte. Von 2000 bis 2004 war er künstlerischer Leiter der Teatro Donizetti in Bergamo und von 2004 bis 2006 künstlerischer Leiter der Fondazione Arena di Verona. Er arbeitete an italienischen Opernhäusern in Trieste, Catania, Cagliari, Florenz, Verona und Venedig. International gastierte er regelmäßig an den Opernhäusern von Bilbao, Lyon, Nizza, Straßburg und Tokyo sowie am National Centre for the Performing Arts in Peking und am Royal Opera House of Muscat im Oman. Zuletzt dirigiert er u.a. „Lucia di Lammermoor“ (Donizetti) in Triest, „Cavalleria rusticana“ (Mascagni) in Palermo, „Moïse et Pharaon“ (Rossini) in Bad Wildbad und „Adelson e Salvini“ (Bellini) in Catania. An der Deutschen Oper am Rhein übernimmt er die musikalische Leitung von Rossinis „La Cenerentola“.

Vorstellungen
    • Sa 02.03.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 07.03.2019, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf