Profil

Doris Lamprecht

Die österreichische Mezzosopranistin Doris Lamprecht erhielt ihre Ausbildung am Pariser Conservatoire bei Jane Berbié, an der École d’Art Lyrique de l’Opéra de Paris sowie bei Christa Ludwig und Ruben Lifschitz. Seit 1995 gastiert sie v.a. auf französischen Bühnen und arbeitete mit Dirigenten wie u.a. Harnoncourt, Christie, Nagano, Santi, Plasson oder Steinberg. Zu wichtigen Partien zählen Gräfin Geschwitz (Berg „Lulu“), Knusperhexe (Humperdinck „Hänsel und Gretel“), Mère Marie und Madame de Croissy (Poulenc „Dialogues des Carmélites“), Leokadja Begbick (Weill „Mahagonny“) und Gertrude (Thomas „Hamlet“). An der Pariser Opéra Comique sang sie die Uraufführung von Aperghis’ „Les Boulingrins“, Komponisten wie u.a. York Höller oder Philippe Manoury komponierten für sie. In Paris feierte Doris Lamprecht außerdem große Erfolge u.a. in „Platée“ (Rameau), „Carmen“ (Bizet), „Manon“ (Massenet), „Die tote Stadt“ (Korngold), „La Fille du Régiment“ (Donizetti), „Les Mousquetaires au Couvent“ (Varney) und als Marthe (Gounod „Faust“). Als böse Schwiegermutter (Massenet „Cendrillon“) gastierte sie in Barcelona, als Marthe in Amsterdam, als Larina (Tschaikowsky „Eugen Onegin“) in Genf, Straßburg und München, als Hedwige (Rossini „Guillaume Tell“) und Jacqueline (Gounod „Le médecin malgré lui“) in Genf sowie als L’opinion publique (Offenbach „Orphée aux Enfers“) in Angers/Nantes, Nancy und Montpellier. 2017 folgt u.a. Larina in Nizza.

Homepage

www.dorislamprecht.com
Vorstellungen
    • Mo 25.12.2017, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 31.12.2017, 19:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 07.02.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 10.02.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 11.02.2018, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf