Profil

Dominik Köninger

Der Heidelberger Bariton Dominik Köninger studierte in Karlsruhe, debütierte 2004 bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und sang 2004/05 und 2005/06 Moralès (Bizet „Carmen“) am Badischen Staatstheater. Sein umfangreiches Opern- und Konzertrepertoire führte ihn nach Baden-Baden, Berlin, Hamburg, Prag, Vilnius, zum Schleswig-Holstein Musik Festival sowie nach Israel. Während seines Engagements am Tiroler Landestheater Innsbruck erarbeitete u.a. die Partien Gulielmo (Mozart „Così fan tutte“), Dr. Falke (Strauß „Die Fledermaus“) und Ottokar (Weber „Der Freischütz“). 2010 debütierte er als Mercurio (Monteverdi „L’incoronazione di Poppea“) am Theater an der Wien und sang dort auch Kilian (Weber „Der Freischütz“). 2007 bis 2009 war Dominik Köninger Mitglied des Opernstudios der Hamburgischen Staatoper, wo er in zahlreichen Produktionen u.a. als Papageno (Mozart „Die Zauberflöte“), Schaunard (Puccini „La Bohème“), Dancaïro (Bizet „Carmen“), Kilian, Fiorillo (Rossini „Il barbiere di Siviglia“), Antonio (Mozart „Le nozze di Figaro“), Hortensio (Donizetti „La Fille du Régiment“) und Vicomte Cascada (Lehár „Die lustige Witwe“) zu erleben war.

Homepage

www.staatsoper-hamburg.de
Vorstellungen