Profil

Demis Volpi

Demis Volpi

Demis Volpi ist ein deutsch-argentinischer Choreograph und Opernregisseur. Er hat mehr als 40 Werke in der ganzen Welt kreiert, die bei einem breiten Publikum großen Anklang fanden. Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 wird Demis Volpi Ballettdirektor und Chefchoreograf am Ballett am Rhein in Düsseldorf und Duisburg.
Demis Volpi wurde in Buenos Aires, Argentinien geboren. Er begann bereits im Alter von vier Jahren zu tanzen und erhielt Unterricht bei renommierten Lehrer*innen wie Andrea Candela, Wilhelm Burmann, Mario Galizzi, Silvia Bazilis und Loipa Araujo. Nachdem er ein Jahr am Instituto Superior de Arte del Teatro Colón verbrachte, wurde er an Canada's National Ballet School in Toronto angenommen, wo er sein Highschool Diplom mit Auszeichnung machte. Zwischen 2002 und 2004 besuchte er die Stuttgarter John Cranko Schule und absolvierte dort sein Diplom als staatlich geprüfter Klassischer Tänzer.
Er wurde anschließend direkt als Eleve beim Stuttgarter Ballett übernommen und bekam im darauffolgenden Jahr eine Anstellung im Corps de Ballet, dem er bis 2013 angehörte. Während seiner Zeit als Tänzer tanzte Demis Volpi sowohl das klassiche als auch das moderne Repertoire der Kompanie.
2006 begann Volpi mit dem Choreographieren: Er schuf in vier aufeinanderfolgenden Jahren Werke für die Abende Junge Choreographen der Noverre-Gesellschaft.
Es folgten Uraufführungen für das American Ballet Theatre, Ballett Augsburg, das Badische Staatsballett Karlsruhe und das Ballet de Santiago de Chile, bevor Volpi sein erstes abendfüllendes Ballett - Krabat - schuf. Nach der Welturaufführung wurde Demis Volpi zum Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts ernannt, eine Position, die er bis 2017 innehatte. Krabat wurde zum größten Kassenschlager von Reid Andersons 22-jähriger Intendanz beim Stuttgarter Ballett.
Daraufhin choreographierte Volpi Stücke für das Ballet Nacional del Sodre in Uruguay, DanceWorks Chicago, Ballett im Revier in Gelsenkirchen, das Lettische Nationalballett, Ballett Dortmund und Canada's National Ballet School, wo er 2014 zum Guest Artist in Residence ernannt wurde. Im selben Jahr inszenierte Volpi seine erste Oper - Fetonte von Niccolò Jommelli - für das Festival Winter in Schwetzingen.
Im März 2015 wurde Volpis Choreographie Die Geschichte vom Soldaten nach der komplexen Partitur von Igor Strawinsky uraufgeführt. Der Choreograph schuf die Rolle des Teufels für Alicia Amatriain, die für diese Rolle mit dem Deutschen Theaterpreis Der Faust und dem weltweit bedeutendsten Ballettpreis, dem Prix Benois de la Danse, ausgezeichnet wurde.
Volpi erforscht weiterhin die Möglichkeiten vom Handlungsballett und kreierte erfolgreiche Inszenierungen von Der Nussknacker für das Ballet of Flanders und Salome für das Stuttgarter Ballett. Er erweitert stetig sein Vokabular mit Stücken wie Tod in Venedig, wo er die Grenzen unterschiedlicher Theatergenres aufsprengt.
In Mexiko-Stadt schuf er 2018 gemeinsam mit der Compañia Nacional de Danza de México die Stücke Sacre du Printemps und Rey y Rey, ein Ballett für Kinder, das, erzählt nach dem Kinderbuch von Stern Nijland und Linda De Haan, die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen thematisiert.
Zurück in Deutschland, führte ihn sein Weg nach Weimar, wo er am DNT seine erste Mozartoper, Don Giovanni, inszenierte. 2019 brachte Volpi am Staatstheater Saarbrücken die Oper Médée | Medea Senecae auf die Bühne, in der er die Sparten Oper, Tanz und Schauspiel miteinander verschwimmen lässt. Im Herbst steuerte er die Choreografie für Tobias Kratzers neue Inszenierung Guillaume Tell an der Opéra National de Lyon bei und im Dezember die für die Inszenierung Les Indes Galantes von Lydia Steier am Grand Théâtre de Genève.
2011 wurde Volpi mit dem Erik Bruhn Preis, 2012 mit dem Chilenischen Preis vom Kunst-Kritikerkreis und 2014 mit dem Deutschen Tanzpreis Zukunft ausgezeichnet. Außerdem wurde er 2017 für sein abendfüllendes Ballett Salome für den weltweit anerkannten Prix Benois de la Danse nominiert und nach seiner erfolgreichen Premiere von Tod in Venedig - eine Koproduktion der Staatsoper Stuttgart, des Stuttgarter Balletts und der John Cranko Schule - in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt zum Nachwuchskünstler des Jahres 2017 ernannt. Tod in Venedig war ebenfalls für die 2018 International Opera Awards in der Kategorie Beste Neuproduktion nominiert. Demis Volpi war Jurymitglied beim Prix de Lausanne 2018. Im September 2019 wurden seine Arbeit und Leistungen als Choreograf der letzten zehn Jahre bei der Konex Award Preisverleihung mit dem Merit Diploma der Stiftung ausgezeichnet.

Demis Volpi is an Argentinian-German choreographer and opera director. He has created over 40 pieces worldwide, which have been acclaimed by a broad range of audiences. Demis Volpi will be the new Artistic Director and Chief Choreographer of the Ballett am Rhein in Dusseldorf and Duisburg, beginning in the season 2020/21.
Demis Volpi was born in Buenos Aires, Argentina. He began dancing at the age of four and trained with illustrious teachers such as Mario Galizzi, Wilhelm Burmann, Andrea Candela, Silvia Bazilis and Loipa Araujo. After spending a year at the Instituto Superior de Arte del Teatro Colón, he was accepted into Canada's National Ballet School in Toronto, where he graduated with honors. From 2002 to 2004 he attended the Academy of the John Cranko School in Stuttgart where he received his diploma as a State-Approved Ballet Dancer.
He immediately became an apprentice with the Stuttgart Ballet and in the following year he was taken into the corps de ballet, which he was a part of until 2013. During his time as a dancer, Demis Volpi danced both the company's classical and modern repertoire.
In 2006 Demis Volpi started to work as a choreographer by creating four pieces on four consecutive years for the Noverre Society's Young Choreographers.
Volpi was then commissioned to create works for American Ballet Theatre, Ballet Augsburg, Badisches Staatsballett Karlsruhe and Ballet de Santiago de Chile before choreographing his first full length ballet - Krabat. After the world premiere of this work, Demis Volpi was appointed Resident Choreographer of the Stuttgart Ballet, a position he held until 2017. Krabat became the company’s biggest box office success during the 22 years of Reid Anderson's directorship at the Stuttgart Ballet.
Demis Volpi went on to choreograph for companies such as Ballet Nacional del Sodre in Uruguay, DanceWorks Chicago, Ballett im Revier in Gelsenkirchen, The Latvian National Ballet, Ballet Dortmund and Canada’s National Ballet School - where he was appointed Guest Artist in Residence in 2014. In that same year, Demis Volpi staged his first opera - Fetonte by Niccolò Jommelli - for the Winter Festival in Schwetzingen, Germany.
In March 2015 Volpi premiered A Soldier's Tale based on Igor Strawinsky's complex score. The choreographer created the role of The Devil for Alicia Amatriain, for which she received the German theater prize Der Faust and the world's most prestigious ballet award, the Prix Benois de la Danse.
Volpi continues to explore the possibilities of story ballets and has created successful productions of The Nutcracker for the Ballet of Flanders and Salome for the Stuttgart Ballet and keeps broadening his vocabulary with pieces such as Death in Venice, in which he overcomes the limits of different theatre genres.
In 2018, he created Sacre du Printemps and the children's ballet Rey y Rey with the Compañia Nacional de Danza de México in Mexico-City. The story is based on a children's book of Stern Nijland and Linda De Haan and deals with same-sex love.
Back in Germany, he worked together with the DNT Weimar where he staged his first Mozart opera, Don Giovanni. In 2019, Volpi combined opera, dance and drama in his work Médée | Medea Senecae for the Saarländisches Staatstheater. In autumn, he choreographed for Tobias Kratzer's new staging of Guillaume Tell at the Opéra National de Lyon and also for Lydia Steier’s take on Les Indes Galantes at the Grand Théâtre de Genève.
The choreographer has been awarded with the Erik Bruhn Prize in 2011, the Chilean Cultural Critics' Award in 2012 and the German Dance Prize Future in 2014. He was nominated for the prestigious Prix Benois de la Danse in 2017 for his full length ballet Salome and was named Up and Coming Artist of the Year 2017 in the critics’ choice of the magazine Opernwelt after his successful premiere of Death in Venice - a co-production between the Opera Stuttgart, the Stuttgart Ballet and the John Cranko School. Death in Venice was nominated for the 2018 International Opera Awards as Best New Production. Demis Volpi was a member of the jury of the Prix de Lausanne 2018. In September 2019 his work and achievements as a choreographer over the past ten years were distinguished with the Merit Diploma of the Konex Foundation at the Konex Award's Ceremony in Buenos Aires.

Vorstellungen
    • Fr 11.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 18.09.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Do 24.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 30.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mo 19.10.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 12.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 19.09.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Fr 25.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 01.10.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 20.10.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • So 13.09.2020, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 20.09.2020, 18:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 26.09.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 04.10.2020, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 21.10.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Sa 12.12.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 15.12.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 17.12.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Fr 18.12.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mo 21.12.2020, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf