Profil

David Syrus

David Syrus ist Erster Kapellmeister der Royal Opera Covent Garden, London, an der er seit 1971 tätig ist. In Covent Garden hat er zahlreiche Werke des Repertoires dirigiert, darunter u.a. Mozarts „Le nozze di Figaro”, „Don Giovanni”, „Così fan tutte”, „La Clemenza di Tito”, Wagners „Der fliegende Holländer”, Verdis „La Traviata” und „Falstaff”, Janáčeks „Jenufa” und „Katja Kabanowa”, Strauss´ „Salome”, „Elektra” und „Ariadne auf Naxos”, Smetanas „Die verkaufte Braut”, Brittens „The Turn of the Screw” und „Let’s make an Opera“ und Tippets „The Midsummer Marriage”. Desweiteren dirigierte er zahlreiche Weltpremieren von kleineren Opern sowie die britischen Erstaufführungen von Stücken Henzes und Menottis.
David Syrus leitete u.a. das BBC Symphony Orchestra, die Bamberger Symphoniker und die London Sinfonietta. Außerdem ist er Gast bei zahlreichen Festivals und dirigierte zahlreiche Konzerte mit Vesselina Kasarova, u.a. bei den Schwetzinger Festspielen, in Barcelona, Prag, Brüssel, Frankfurt, Tokyo, Osaka und Kobe. 2009 gab er mit Rossinis „La Cenerentola“ sein Debüt an der Tokyo Opera. Am Théâtre du Capitole Toulouse dirigierte er 2012 Mozarts „La Clemenza di Tito” und im November 2014 Brittens „The Turn of the Screw“ und „Owen Wingrave” in Santiago de Chile 2016 u.a. „Der Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ (Weill).
Als Liedbegleiter war David Syrus in allen wichtigen Konzerthäusern zu erleben, so in der Wigmore Hall, London, im Musikverein, Wien und in der Carnegie Hall, New York. Wichtige Aufnahmen sind u.a. Lieder mit Hildegard Behrens (EMI) und als Dirigent Arien aus Händels „Armida“ mit Annette Dasch (Sony/BMG).
David Syrus unterrichtet an der Royal Academy of Music und gibt regelmäßig Meisterkurse. An der Deutschen Oper am Rhein hat er bereits dreimal Kurse für das Opernstudio gegeben und arbeitet im Mai 2017 mit dem neuen Opernstudio-Jahrgang.