Profil

David Laera

David Laera erhielt seine Tanzausbildung an der Iwanson Schule in München. Gastengagements als Tänzer und Choreographie-Assistent führten ihn u.a. an die Bayerische Staatsoper (Schönberg „Moses und Aron“, Tschaikowsky „Eugen Onegin“, Strauss „Ariadne auf Naxos“ u.a.), zu den Bregenzer Festspielen (Weinberg „Die Passagierin“, Verdi „Aida“), zu den Salzburger Festspielen, an die Oper Frankfurt (Rossini „La gazza ladra“), das Theater Erfurt (Hummel „Der Richter und sein Henker“), die Oper Zürich, Opéra National de Bordeaux (Händel „Alcina“), zur Ruhrtriennale und zum New Yorker Lincoln Center Festival (Zimmermann „Die Soldaten“). Für die freie Tanztheaterszene arbeitete er u.a. in München, Nürnberg und Berlin. Er arbeitete mit Regisseuren und Choreographen wie David Pountney, Beate Vollack, David Alden, Robert Carsen, Rosamund Gilmore, Graham Vick und Ron Howell, Joan Anton Rechi, Stefan Haufe, Minka-Marie Heiß, Susanna Curtis, Stephan Herwig und Marco Santi. An der Deutschen Oper am Rhein war er in „Platée“ (Rameau), „Die Nachtigall“ (Strawinsky) und „Die Csárdásfürstin“ (Kálmán) zu sehen und gastiert hier 2016/17 in der Neuproduktion der Operette „Der Graf von Luxemburg“. Außerdem wirkt er in dieser Spielzeit am Tiroler Landestheater in der Oper „Die tote Stadt“ (Korngold) mit.

Vorstellungen
    • Fr 22.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mo 25.12.2017, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf