Profil

David Crescenzi

Der Pianist, Dirigent und Chorleiter David Crescenzi graduierte an den Konservatorien von Fermo und Pesaro. Im Rahmen der Mailänder I Pomeriggi Musicali besuchte er Meisterkurse von Gustav Kuhn. Anschließend arbeitete er über mehrere Jahre mit dessen Schüler Alessio Vlad zusammen. In den folgenden Jahren war David Crescenzi als Repetitor und Dirigent, aber auch als Chorleiter an zahlreichen Theatern und Festivals in Italien und darüber hinaus engagiert. Unter anderem war er von 1998 bis 2003 Gastdirigent am Opernhaus in Kairo, wo er zahlreiche Neuproduktionen von Werken Rossinis, Donizettis, Verdis und Puccinis leitete. Zwischen 1999 und 2001 war David Crescenzi zusätzlich als zweiter Chorleiter in Genua und 2004/05 in gleicher Position in Neapel tätig. Seit 2002 ist er regelmäßiger Gastdirigent an der Rumänischen Nationaloper Timisoara, im September 2017 wurde er zum Generalmusikdirektor der Oper Cluj ernannt. Auch hier dirigiert er zahlreiche Werke des italienischen Repertoires, darunter u.a. Verdis „Nabucco“, „La traviata“ und „Rigoletto“, Puccinis „La Bohème“, „Turandot“, „Tosca“ oder Mascagnis/Leoncavallos „Cavalleria rusticana/Pagliacci“. An der Deutschen Oper am Rhein debütierte er im Herbst 2016 mit der Wiedereinstudierung von „L’elisir d’amore“ (Donizetti) und dirigierte „Turandot“ und „Lucia di Lammermoor“ (Donizetti). In der Spielzeit 2017/18 ist er mit „Le nozze di Figaro“ (Mozart) und „Madama Butterfly“ (Puccini) zu erleben.

Vorstellungen
    • Do 22.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg
    • Di 27.02.2018, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg