Profil

Brigitta Kele

Die rumänische Sopranistin Brigitta Kele studierte bis 2003 an der Universität Oradea bei Prof. Lavinia Cherecheş und bis 2005 an der Musikakademie „Gheorghe Dima” in Cluj-Napoca bei den Professoren Gheorghe Roşu und Alexandru Fãrkaş. Sie gewann zahlreiche internationale Gesangswettbewerbe. Seit 2007 war sie als Solistin an der Ungarischen Oper Cluj-Napoca engagiert und sang hier u.a. Pamina (Mozart „Die Zauberflöte”), Mimì (Puccini „La Bohème”), Micaëla (Bizet „Carmen”), Amelia (Verdi „Un ballo in maschera”) und Sylva Varescu (Kálmán „Die Csárdásfürstin”). Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein, an der sie 2011/12 bereits als Mimì und Nedda (Leoncavallo „Pagliacci”) gastierte. Seitdem war sie als Ensemblemitglied auch als Donna Elvira (Mozart „Don Giovanni”), Contessa di Almaviva (Mozart „Le nozze di Figaro“), Violetta (Verdi „La traviata“), Liù (Puccini „Turandot“) und Micaëla zu erleben. In Straßburg gastierte sie als Suzel (Mascagni „L’amico Fritz“) und 2017 als Nedda. In dieser Partie war sie auch an der Pariser Opéra de la Bastille und in Peking gefragt. Als Mimì gastiert Brigitta Kele in Avignon und als Musetta (Puccini „La Bohème“) in Paris und im Herbst 2016 an der MET in New York. An der Deutschen Oper am Rhein ist sie 2016/17 wieder als Liù (Puccini „Turandot“), als Micaëla und Donna Elvira zu erleben.