Profil

Barbara Frittoli

Die in Mailand geborene Sopranistin Barbara Frittoli absolvierte ihr Gesangsstudium mit Auszeichnung in ihrer Heimatstadt, ist Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe und zählt zu den bedeutendsten lyrischen Opern-, Lied- und Konzertsängerinnen unserer Zeit. Gastengagements führten sie weltweit an die bedeutendsten Opernhäuser wie z.B. das Teatro alla Scala di Milano, Gran Teatre del Liceu, Royal Opera House Covent Garden, die Metropolitan Opera, Staatsoper Berlin, Opera Australia, Wiener Staatsoper oder die Opéra national de Paris, zu den Salzburger Festspielen sowie zum Glyndebourne und Ravenna Festival. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Zubin Mehta, Valery Gergiev, James Levine, Gianandrea Noseda, Daniel Barenboim, Lorin Maazel oder Sir Colin Davis. Ihr umfangreiches Rollenrepertoire umfasst viele Schlüsselpartien des italienischen Faches wie die Verdi-Partien Desdemona („Otello“), Amelia Grimaldi („Simon Boccanegra“), Alice Ford („Falstaff“), Elisabetta („Don Carlos“), oder Puccinis Mimì („La bohéme“) und Liù (“Turandot”) sowie die Mozart-Partien Fiordiligi („Così fan tutte“), La Contessa di Almaviva („Le nozze di Figaro“), Donna Elvira („Don Giovanni“) u.v.m. Zahlreiche CD-Einspielungen sowie Konzertauftritte runden ihr Schaffensspektrum ab. Seit 1993 Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wurde sie 2012 zur Österreichischen Kammersängerin ernannt.
Barbara Frittoli leitet in der Saison 2021/22 für das Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein einen Meisterkurs.

Vorstellungen