Profil

Bálint Szabó

Der rumänische Bass Bálint Szabó studierte an der Musikakademie in Cluj Napoca sowie am Vocal Arts Institute in New York und Tel Aviv. Bereits während seiner Studienzeit war er Solist der Ungarischen Staatsoper und anschließend – von 1996 bis 2003 – Solist der Rumänischen Staatsoper Cluj Napoca. Zeitgleich gastierte er regelmäßig an der Nationaloper Budapest, danach folgte ein einjähriger Residenzvertrag an der Staatsoper Hamburg. Von 2005 bis 2009 war er Ensemblemitglied der Oper Frankfurt. Gastspiele führten ihn u. a. an die Opernhäuser von Paris, London, Monte Carlo, Toulouse, Tel Aviv, Athen und Genf. Sein Repertoire umfasst Partien wie Colline (Puccini „La Bohème“), Sarastro (Mozart „Die Zauberflöte“), Sparafucile (Verdi „Rigoletto“), Publio (Mozart „La clemenza di Tito“), Fiesco (Verdi „Simon Boccanegra“) sowie Zaccaria (Verdi „Nabucco“). Zuletzt war er bei den Münchner Opernfestspielen als Titurel (Wagner „Parsifal“) zu sehen. In dieser Spielzeit gastiert er an der Bayerischen Staatsoper außerdem als Colline, Zaccaria, Sid (Puccini „La fanciulla del West“), Lodovico (Verdi „Otello“) und Mandarin (Puccini „Turandot“).