Profil

Angelika Luz

For English version please scroll down

Die Sopranistin Angelika Luz studierte zunächst Klavier, dann Gesang bei Prof. Sylvia Geszty an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Sie gewann Preise beim Mozart-Wettbewerb Würzburg, VDKM-Wettbewerb Berlin und Internationalen Koloratur-Wettbewerb Stuttgart. Feste Engagements führten sie von 1983 bis 1986 an die Oper Köln sowie im Anschluss bis 1990 ans Landestheater Salzburg. Als Konstanze (Mozart „Die Entführung aus dem Serail“), Königin der Nacht (Mozart „Die Zauberflöte“) und Rosalinde (Strauss „Die Fledermaus“) gastierte sie u.a. am Opernhaus Zürich, der Hamburgischen Staatsoper, am Staatstheater Karlsruhe, Nationaltheater Mannheim, der Deutschen Oper Berlin, Volksoper Wien und am Smetana-Theater Prag. Mit Teti (Jommelli „Fetonte“) und Poppea (Monteverdi „L‘Incoronazione di Poppea“) erweiterte sie ihr Repertoire zur Alten Musik, mit Sophie (Zimmermann „Die weiße Rose“) und Pinocchio (Werner „Die nachtblaue Fee“) schlug sie den Bogen zur Neuen Musik. 2003 war sie als Irma Vep in der Uraufführung von Zeller bei den Schwetzinger Festspielen, 2004 in der Uraufführung „shadowtime“ von Ferneyhough bei der Münchner Biennale, 2008 in „Trilogia“ von Hölszky im Beethovenhaus Bonn, 2010 in der Uraufführung „Buch Asche“ von Lang an der Oper Bonn zu hören. Mit den Neuen Vocalsolisten verband sie bis 2006 eine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen Uraufführungen. Als Solistin arbeitet Angelika Luz u.a. mit dem Ensemble Modern, ensemble recherche und Klangforum Wien. Sie trat bei Ars musica Brüssel, beim Festival d‘Automne Paris, den Tagen für Neue Musik Zürich, beim Steirischen Herbst Graz, Wien modern, beim Festival Ultima Oslo, der Musikbiennale Venedig, beim Warschauer Herbst, bei Éclat Stuttgart, März-Musik Berlin, den Berliner Festwochen, der RuhrTriennale und den Ludwigsburger Schlossfestspielen auf. Neben zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen erschienen bei WERGO ihre Aufnahmen von Werken Nonos und B.A. Zimmermanns. Seit 2007 betreut sie als Professorin den Master-Studiengang Neue Musik/Gesang an der Stuttgarter Hochschule für Musik, seit 2011 leitet sie zudem das Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater. Als Dramaturgin und Regisseurin hat Angelika Luz über 40 Produktionen erarbeitet. Diese reichen vom Genre der klassischen Oper bis zu freien szenischen Arbeiten zeitgenössischer Kunst. Als Jurorin wurde Angelika Luz mehrfach zu Wettbewerben eingeladen, ihr Fachwissen vermittelt sie international in Meisterklassen.

The soprano Angelika Luz studied first piano and then vocal music with Prof. Sylvia Geszty at the Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. She won prizes at the Wurzburg Mozart Competition, VDKM-Competition Berlin and the Stuttgart International Coloratura Competition. From 1983 to 1986 she was a full company member at Cologne Opera, before joining the Landestheater Salzburg in 1990. With roles such as Konstanze (Mozart “Die Entführung aus dem Serail”), the Queen of the Night (Mozart “Die Zauberflöte”) and Rosalinde (Strauss “Die Fledermaus”) she has made guest appearances at Zurich Opera House, the Hamburg State Opera, Staatstheater Karlsruhe, Nationaltheater Mannheim, the Deutsche Oper Berlin, the Volksoper in Vienna and the Smetana Theatre in Prague. With Teti (Jommelli “Fetonte”) and Poppea (Monteverdi “L‘Incoronazione di Poppea”) she has extended her repertoire to include ancient music and with Sophie (Zimmermann “Die weiße Rose”) and Pinocchio (Werner “Die nachtblaue Fee”) she has also spanned an arc to include New Music. She has been heard in 2003 as Irma Vep in Zeller’s world premiere for the Schwetzingen Festival, in 2004 in the world premiere of Ferneyhough’s “shadowtime” at the Munich Biennale, in 2008 in Hölszky’s “Trilogia” at the Beethovenhaus in Bonn, and in 2010 in the world premiere of Lang’s “Buch Asche” at Bonn Opera. She collaborated closely on numerous world premieres with the Neue Vocalsolisten until 2006. Angelika Luz works as a soloist with, among others, the Ensemble Modern, ensemble recherche and Klangforum Vienna. She has performed at Ars musica Brüssel, the Festival d‘Automne Paris, the Tage für Neue Musik Zurich, Steirischer Herbst in Graz, Wien Modern, the Festival Ultima in Oslo, the Venice Music Biennial, Warswa Autumn, Éclat Stuttgart, März-Musik Berlin, the Berliner Festwochen, the RuhrTriennale and the Ludwigsburger Schlossfestspiele. In addition to extensive radio and CD recordings, WERGO have also released her recordings of works by Nono and B.A. Zimmermann. Since 2007 she has held the post of Professor with responsibility for the course in New Music/Song at the Stuttgart Hochschule für Musik, where she has also run the Studio for Vocal Arts and New Music Theatre since 2011. Angelika Luz has worked on over 40 productions as a dramaturg and director, ranging from the classical opera genre to freely staged contemporary art works. Angelika Luz has been invited to judge several competitions and she passes on her professional knowledge in regular international masterclasses.

Homepage

www.angelika-luz.de
Vorstellungen
    • Sa 16.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Mi 20.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 23.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Di 26.12.2017, 18:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Sa 30.12.2017, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • Do 04.01.2018, 19:30 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 07.01.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf
    • So 21.01.2018, 15:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf