Profil

Andrés Sulbarán

Andrés Sulbarán

Der aus Venezuela stammende Tenor Andrés Sulbarán begann seine musikalische Ausbildung 2009 an der Akademie „El Sistema“ – Fundación Musical Simón Bolívar, wo er u.a. mit dem Dirigenten Gustavo Dudamel arbeitete. Von 2016 bis 2018 war er Mitglied im Centre de Perfeccionament Plácido Domingo in Valencia und kam dort mit den Dirigenten Roberto Abbado, Fabio Biondi, Plácido Domingo und den Regisseuren David Livermore und Emilio Sagi zusammen. Neben Konzerten mit dem Orquestra de la Generalitat Valenciana stand er u.a. als Peter Quint (Britten „The Turn of the Screw“), Vitellozo (Donizetti „Lucrezia Borgia“), Tebaldo (Verdi „I vespri siciliani“), Bastien (Mozart „Bastien und Bastienne“) sowie in den Haydn-Opern „Philemon und Baucis“ und „Il mondo della luna“ auf der Bühne. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen teil, u.a. bei Plácido Domingo, Mariella Devia, Roger Vignoles, Alejandro Zabala, Paolo Bordogna, Sonia Prina, Jaume Aragall und Manuela Custer. Seit der Saison 2018/19 gehört Andrés Sulbarán zum Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein und war hier u.a. in „Die Schneekönigin“ (Lange), „Ariadne auf Naxos“ (Strauss), „Don Carlo“ (Verdi) und „Pique Dame“ (Tschaikowsky) zu erleben. 2019/20 folgen u.a. Sir Bruno Roberton (Bellini „I puritani“), Parpignol (Puccini „La Bohème”), Tschaplitzki (Tschaikowsky „Pique Dame“), Oronte (Händel „Alcina“) und Tempo (Händel „Il trionfo del tempo e del disinganno“) sowie Tamino in „Die Zauberflöte für Kinder“ (Mozart).

Vorstellungen
    • Mi 13.05.2020, 19:30 Uhr
      Theater Duisburg