Profil

Alexandra Untiedt

Alexandra Untiedt

Die französische-deutsche Sopranistin Alexandra Untiedt studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und am Sweelinck Conservatorium Amsterdam. Die Gewinnerin des Grandi Voci Operngesangswettbewerbes begann ihre Karriere als Mezzosopran und wechselte dann ins Sopranfach. Sie sang in Deutschland Partien wie das junge Füchslein in Janáceks Oper „Das schlaue Füchslein“, Donna Elvira und Donna Anna (Mozart „Don Giovanni“), Fiordiligi (Mozart „Così fan tutte“), Madame Lidoine (Poulenc „Dialogues des Carmélites“) und die Titelrolle in Cherubinis „Médée“). Auf der Konzertbühne war sie in Verdis Messa da Requiem, Mahlers 2. Sinfonie, Mendelssohns „Elias“, Rossinis „Petite Messe solennelle“ und Nielsens „Sinfonie Espansiva“ zu erleben und arbeitete mit Künstlern wie Paul Nadler, Grace Bumbry, Edda Moser, Joan Dornemann, Laurent Pillot und Udo Reinemann. Als Stipendiatin des Richard Wagner Verbands 2016 fügte sie ihrem Repertoire Partien wie Marie (Berg „Wozzeck“), Leonore (Beethoven „Fidelio“), Katja (Janácek „Katja Kabánova“), Senta (Wagner „Der fliegende Holländer“), Sieglinde (Wagner „Die Walküre“) und die Titelrolle in Strauss’ „Ariadne auf Naxos“ hinzu. An der Deutschen Oper am Rhein ist Alexandra Untiedt als Helmwige in Wagners „Die Walküre“ zu Gast.

Vorstellungen
    • Do 09.04.2020, 18:00 Uhr
      Opernhaus Düsseldorf