Luiza Fatyol & Valerie Eickhoff

Harmoniemusik aus „La clemenza di Tito“ und weitere Arien von Wolfgang Amadeus Mozart mit Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker und Sängerinnen der Deutschen Oper am Rhein​

Ein kostenloser Stream-on-Demand aus dem Opernhaus Düsseldorf
> ONLINE ab Sonntag, 31. Januar 2021, 11.00 Uhr unter folgendem LINK:
>>
https://youtu.be/nw4aiEymTKY

 

Zu Mozarts Zeiten erblühte die Harmoniemusik überall in Europa zu bislang nie dagewesener Pracht. Kein Adelshaus mochte mehr auf die kammermusikalisch besetzten Bläserensembles verzichten, deren eleganter Klang die ideale musikalische Untermalung für üppige Gala-Dinners und rauschende Gartenfeste bot. So entstand im ausgehenden 18. Jahrhundert ein ansehnlicher Kanon neuer Kompositionen, aber auch raffinierte Arrangements bekannter Opern, welche die „Harmonie“ bald auch bei der nichtadligen Bevölkerung populär machten.

Neben Bearbeitungen u.a. von Werken Schuberts, Haydns oder Beethovens erfreuen sich bis heute vor allem alte und neue Arrangements der Opern Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) großer Beliebtheit. In unserem virtuellen Kammerkonzert präsentieren Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker gemeinsam mit der Sopranistin Luiza Fatyol und Mezzosopranistin Valerie Eickhoff aus dem Sängerensemble der Deutschen Oper am Rhein eine Harmoniemusik zu Mozarts letzter, 1791 entstandener Oper „La clemenza di Tito“ aus der Feder des bekannten Arrangeurs Andreas N. Tarkmann, sowie weitere bekannte Mozart-Arien in Arrangements des ehemaligen Klarinettisten der Düsseldorfer Symphoniker, Adolf Münten.

 

Mitwirkende:

Luiza Fatyol – Sopran
Valerie Eickhoff – Mezzosopran
Lilja Steininger –  Flöte
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer, Ege Banaz – Klarinette, Bassettklarinette, Bassetthorn
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

Arrangements: Andreas N. Tarkmann, Adolf Münten

 

 

Programm

 

Ouvertüre zu „La Clemenza di Tito“ KV 621
Harmoniemusik von Andreas N. Tarkmann
Wolfgang Esch,  Ege Banaz – Klarinette
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

Arietta des Cherubino „Voi che sapete“ aus „Le nozze di Figaro“ KV 492 (Arr. Adolf Münten)
Valerie Eickhoff – Mezzosopran
Lilja Steininger –  Flöte
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer –  Klarinette
Ege Banaz – Bassetthorn
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

Duetto „Prenderò qual brunettino“ aus „Cosi fan tutte” KV 588 (Arr. Adolf Münten)
Lilja Steininger, Flöte
Ege Banaz – Bassetthorn
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer –  Klarinette
Martin Kevenhörster – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass 

Duetto „La ci darem la mano“ aus „Don Giovanni“ KV 527 Divertimento KV 439b, Nr. 6
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer, Ege Banaz – Bassetthorn

Andante C-Dur KV 315 (Arr. Adolf Münten)
Lilja Steininger –  Flöte
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer, Ege Banaz – Bassetthorn
Martin Kevenhörster – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass 

Arie des Sesto „Parto, parto!“ aus „La Clemenza di Tito“ KV 621 (Arr. Adolf Münten)
Valerie Eickhoff – Mezzosopran
Lilja Steininger – Flöte
Wolfgang Esch – Bassettklarinette
Jochen Mauderer, Ege Banaz – Bassetthorn
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub– Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

Arie des Annio „Torna di Tito a lato“, Duetto Vitellia-Sesto „Fan mille affetti insieme” und Terzetto „Vengo, aspettate!“ aus „La Clemenza di Tito” KV 621
Harmoniemusik von Andreas N. Tarkmann
Wolfgang Esch, Ege Banaz – Klarinette
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

Recitativo und Rondo der Vitellia „Non piu di fiori“ aus „La Clemenza di Tito“ KV 621 (Arr. Adolf Münten)
Luiza Fatyol – Sopran
Lilja Steininger – Flöte
Wolfgang Esch, Jochen Mauderer – Klarinette
Ege Banaz – Bassetthorn
Lisa M. Rogers, Tim Lorenzen – Horn
Martin Kevenhörster, Lisanne Traub – Fagott
Markus Vornhusen – Kontrabass

 

Valerie Eickhoff ist ganz aktuell auch im Podcast Alle Rhein im Blog von Visit Düsseldorf zu hören. Radiomoderator Mike Litt spricht mit der Mezzosopranistin über ihren Sprung ins Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein und wie sie es von dort – nach nur einer Spielzeit – ins große Ensemble schaffte. Wie sie Düsseldorf erlebt. Und wie sich der augenblickliche Widerspruch zwischen „volle Fahrt voraus“ und erzwungener Vollbremsung anfühlt.

Hier geht's zum Podcast