Tobias Scharfenberger
Der Bariton Tobias Scharfenberger erhielt seine Gesangausbildung u.a. an den Musikhochschulen Hannover und Karlsruhe bei Gerhard Faulstich und Roland Hermann sowie in Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender, Aldo Baldin, bei dem Duo Hartmut Höll/Mitsuko Shirai sowie als Stipendiat des „Steans Institute for Young Artists“ beim Ravinia Festival Chicago. Hier hatte er Gelegenheit, mit Sir Thomas Allen, Peter Schreier, Roger Vignoles und Rudolf Piernay zu arbeiten. Noch während des Studiums debütierte Tobias Scharfenberger als Moralés in Bizets „Carmen“ an der Oper Frankfurt. Es folgten Gastverträge an den Opernhäusern in Stuttgart, Kassel und Klagenfurt, Festengagements banden ihn für mehrere Jahre an das Theater Bielefeld und die Oper Köln. In dieser Zeit eignete er sich wichtige Partien des lyrischen Baritonfachs an und arbeitete mit Regisseuren wie Christof Loy, Christoph Nel, Andreas Homoki, Willy Decker, Günther Krämer oder Helmut Lohner sowie Dirigenten wie James Conlon, Donald Runnicles und Gerd Albrecht zusammen. Als freischaffender Opern- und Konzertsänger ist er national und international tätig. Neben Gastengagements an wichtigen deutschen Bühnen (darunter Komische Oper Berlin, Aalto-Musiktheater, Staatstheater am Gärtnerplatz) sang er vielfach in Italien (Teatro Verdi in Padua, Teatro Carlo Felice in Genua, Barga-Festival, Teatro delle Muse in Ancona) sowie den Niederlanden, Luxemburg, Spanien, Russland, Tschechien, Israel, in der Schweiz und in Australien. Er erhielt Einladungen zu Festivals wie die Schwetzinger Festspiele, die Bachwoche Ansbach, das Bachfest Leipzig und das Melbourne Festival. Zu seinen wichtigsten Aufgaben der letzten Jahre zählen die Titelpartie in der nach 270 Jahren im Rahmen des Düsseldorfer Altstadtherbstes erstmals wiederaufgeführten Vivaldi-Oper „Montezuma“, Teiresias (Steffani „Niobe“) bei den Schwetzinger Festspielen sowie Monteverdis „L‘Orfeo“, Don Giovanni (Mozart) am Pfalztheater Kaiserslautern, Aeneas (Purcell „Dido and Aeneas“) am Theater Gera, Dr. Falke (Strauß „Die Fleermaus“) am Landestheater Salzburg sowie Conte Almaviva, Herr Fluth (Nicolai „Die lustigen Weiber von Windsor“) sowie Orffs „Carmina burana“ an den Vereinigten Bühnen Krefeld/Mönchengladbach. Ans Aalto-Theater kehrte er 2013/14 als Schaunard (Puccini „La Bohème“) und Stárek (Janáček „Jenůfa“) zurück. Daneben standen Konzertreisen nach Chile und Italien sowie zahlreiche Auftritte als Solist in den großen Bach-Oratorien auf dem Programm. Tobias Scharfenbergers umfangreiche Konzerttätigkeit führte zur Zusammenarbeit mit Zubin Mehta, Kent Nagano, Wolfgang Sawallisch, Peter Schreier, Jeffrey Tate, Stefan Soltesz, Ivor Bolton, Christoph Poppen, Thomas Hengelbrock, Reinhard Goebel und Federico Maria Sardelli. Er gastierte bei Orchestern und Ensembles wie dem Israel Philharmonic Orchestra, den Bamberger Symphonikern, dem Münchener Kammerorchester, dem Orchestra Sinfonica Nazionale delle RAI, der Dresdnener Philharmonie, dem Balthasar-Neumann-Ensemble und Chor, dem Dresdener Kreuzchor, Windsbacher Knabenchor und dem WDR Sinfonieorchester Köln. Er ist Preisträger der Mozartfest-Wettbewerbes der Stadt Würzburg, der Richard-Strauss-Gesellschaft München sowie des Bundeswettbewerbs Gesang des VdmK. Darüberhinaus absolviert Tobias Scharfenberger seit 2012 das Weiterbildungsprogramm Executive Masters in Arts Administration an der Universität Zürich.
 
Homepage: www.tobiasscharfenberger.com
 
Vorstellungen Tobias Scharfenberger
08.11.2014 Die Zirkusprinzessin
11.11.2014 Die Zirkusprinzessin
15.11.2014 Die Zirkusprinzessin
29.11.2014 Die Zirkusprinzessin
21.12.2014 Die Zirkusprinzessin
26.12.2014 Die Zirkusprinzessin
31.12.2014 Die Zirkusprinzessin
03.01.2015 Die Zirkusprinzessin
17.06.2015 Die Zirkusprinzessin