Ana Laguna
For English version please scroll down

Ana Laguna wurde in Saragossa geboren und erhielt ihre Ballettausbildung bei Maria Avila. Mit 19 Jahren wurde sie Mitglied des Cullberg Balletts, das damals noch von seiner Gründerin Birgit Cullberg geleitet wurde. Dort tanzte sie viele wichtige Partien in Balletten von Merce Cunningham, Lar Lubovitch, Maurice Béjart, Christopher Bruce, Jiří Kylián, William Forsythe, Ohad Naharin u.a. 1980/81 wechselte sie zum Nederlands Dans Theater, kehrte aber nach einem Jahr zum Cullberg Ballett zurück, wo Mats Ek zahlreiche Solopartien für sie kreierte. Darüber hinaus war sie in weiteren Rollen im Repertoire der Compagnie zu sehen, u.a. in „Giselle“, „Carmen“ und „Schwanensee“. Im Jahr 1993 verließ sie das Cullberg Ballett und trat fortan als Schauspielerin und dramatische Tänzerin auf, u.a. in „Dans med nästran“ und „Mirad“ am Unga Klara Theater Stockholm sowie am Königlichen Schauspielhaus in Racines „Andromaque“ in der Regie von Mats Ek im Jahr 2002. Weitere Höhepunkte ihrer künstlerischen Laufbahn waren die Zusammenarbeit mit Rudolf Nurejew, Mikhail Baryshnikov und Pina Bausch. Seit 1993 arbeitet Ana Laguna als choreographische Assistentin von Mats Ek und besorgt die Einstudierung seiner Werke auf der ganzen Welt. Stationen ihrer Arbeit waren u.a. das Ballett der Opéra National de Paris und der Opéra de Lyon, die Compañía Nacional de Danza in Madrid, das Bolschoi Ballett Moskau, das Hamburg Ballett, das Königlich Schwedische Ballett Stockholm, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal sowie das Ballett der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg. Unter den zahlreichen internationalen Auszeichnungen, die sie bisher erhalten hat, findet sich der Prix Nijinsky des Monaco Dance Forum und der Emmy Award für ihre Interpretation der Carmen. Zudem wurde sie in den Rang einer Professorin erhoben und trägt sowohl den Titel des Chevalier des Arts et des Lettres als auch den der Königlichen Hoftänzerin von Schweden.

Ana Laguna was born in Zaragoza and received ballet training from Maria Avila. At 19 she became a member of the Cullberg Ballet, which at the time was still being run by its founder Birgit Cullberg. There she danced many important parts in ballets by Merce Cunningham, Lar Lubovitch, Maurice Béjart, Christopher Bruce, Jiří Kylián, William Forsythe, Ohad Naharin and others. As from the 1980/81 season she moved to the Nederlands Dans Theater, but after a year she returned to the Cullberg Ballet, where Mats Ek created many solo parts for her. Besides these she was to be seen in further roles in the repertoire of the company, including “Giselle”, “Carmen” and “Swan Lake”. In 1993 she left the Cullberg Ballet and turned to appearances in plays and dance dramas, including “Dans med nästran” and “Mirad” at the Unga Klara Theatre in Stockholm and also, at the Royal Theatre Stockholm in 2002, Racine’s “Andromaque”, directed by Mats Ek. Further highlights of her career featured work with Rudolf Nureyev, Mikhail Baryshnikov and Pina Bausch. Since 1993 Ana Laguna has been choreographic assistant to Mats Ek, and has been rehearsing his works all over the world. Venues which have benefited from this have included the companies of the opera houses of Paris and Lyon, the Compañía Nacional de Danza in Madrid, Bolshoi Ballet Moscow, Hamburg Ballet, Royal Swedish Ballet Stockholm, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal and also the Ballett der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg. Among numerous international distinctions awarded to her hitherto have been the Prix Nijinsky of the Monaco Dance Forum and, for her “Carmen” version, the Emmy Award. She was recently promoted to the rank of Professor, and holds the titles both of a Chevalier des Arts et des Lettres and of a Royal Court Dancer of Sweden.
 
Vorstellungen Ana Laguna
14.03.2015 b.23
15.03.2015 b.23
19.03.2015 b.23
21.03.2015 b.23
25.03.2015 b.23
28.03.2015 b.23
01.04.2015 b.23
05.04.2015 b.23
12.04.2015 b.23
21.06.2015 b.23
25.06.2015 b.23