Jochem Hochstenbach
For English version please scroll down

Neben seinem Klavierstudium in Utrecht, Freiburg und Prag sowie pianistischer Konzerttätigkeit nahm der gebürtige Niederländer Jochem Hochstenbach 1994 ein Dirigierstudium auf, das er bei Uros Lajovic an der Hochschule für Musik Wien absolvierte und in internationalen Meisterkursen u.a. bei Jorma Panula, Erwin Acel und Kenneth Montgomery vertiefte. 1995 war er Assistent Claudio Abbados bei den Osterfestspielen Salzburg (Strauss „Elektra“), 1997 trat er ein Engagement am Landestheater Linz an, zunächst als Korrepetitor, ab 1999 als Kapellmeister, ab 2002 zudem als Assistent des GMD Dennis Russell Davies. Als Musikalischer Leiter war er dort u.a. für die Produktionen „Così fan tutte“, „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“, „Tannhäuser“, „Don Carlo“, „Carmen“, „Die Zauberflöte“ und Battistellis „Prova d’Orchestra“ verantwortlich. 2004 wechselte er als Erster Kapellmeister und Stellvertreter des GMD ans Badische Staatstheater Karlsruhe, wo er sich ein breites Opern- und Konzertrepertoire erarbeitete und großen Zuspruch bei Publikum und Presse erntete. Zu den Opernproduktionen zählten dort u.a. „Eugen Onegin“, „Idomeneo“, „Don Giovanni“, „Le nozze di Figaro“, „Così fan tutte“, „Der Freischütz“, „Rusalka“, „Madama Butterfly“, „La Bohème“, „Ariadne auf Naxos“, „Il barbiere di Siviglia“, „La traviata“, „Das Rheingold“, „Die Walküre“, „La fanciulla del West“, „Tosca“, „Otello“, „Der Rosenkavalier“, „Death in Venice“, „Mathis der Maler“ sowie die Uraufführung von Wolfgang Rihms „Eine Straße, Lucile“. In der Sinfoniekonzertreihe der Badischen Staatskapelle arbeitete er u.a. mit Solisten wie Paul Badura-Skoda und Alexej Volodin zusammen. Gastengagements im Bereich der Oper führten ihn an die Theater in Lübeck, Münster, Augsburg, Gera, Detmold und Oldenburg. Seit 2012 ist Jochem Hochstenbach Musikalischer Leiter der Sinfoniekonzerte des Festival Esterházy. An der Deutschen Oper am Rhein dirigiert er in der Spielzeit 2014/15 den Ballettabend b.21 mit Werken von Tschaikowsky und Brahms.

Parallel with his piano studies in Utrecht, Freiburg and Prague and activities as a concert pianist, Dutch-born Jochem Hochstenbach underwent training as a conductor in 1994, which he received from Uro Lajovic at the Music College of Vienna and extended in international master courses with Jorma Panula, Erwin Acel and Kenneth Montgomery among others. In 1995 he was assistant to Claudio Abbado for “Elektra” by Strauss at the Salzburg Easter Festival, and in 1997 he took up an engagement at the Linz Landestheater, first as coach, as from 1999 as staff conductor, from 2002 onwards assisting Generalmusikdirektor Dennis Russell Davies. Among others he undertook the musical direction for productions of “Così fan tutte”, “Cavalleria rusticana” and “Pagliacci“, “Tannhäuser”, “Don Carlo”, “Carmen”, “Die Zauberflöte” and Battistelli’s “Prova d’Orchestra”. In 2004 he moved to the State Theatre in Karlsruhe as leading staff conductor and deputy director of music, developing a wide repertoire in opera and concert and reaping wide recognition with press and public. Among his opera productions there were “Eugene Onegin”, “Idomeneo”, “Don Giovanni”, “Le nozze di Figaro”, “Così fan tutte”, “Der Freischütz”, “Rusalka”, “Madama Butterfly”, “La Bohème”, “Ariadne auf Naxos”, “Il barbiere di Siviglia”, “La traviata”, “Das Rheingold”, “Die Walküre”, “La fanciulla del West”, “Tosca”, “Otello”, “Der Rosenkavalier”, “Death in Venice” and “Mathis der Maler”, and also the world première of Wolfgang Rihm’s “Eine Straße, Lucile”. The soloists with whom he gave symphony concerts in the series of the Badische Staatskapelle included Paul Badura-Skoda and Alexej Volodin. Guest appearances in the operatic category took him to the theatres of Lübeck, Münster, Augsburg, Gera, Detmold and Oldenburg. Since 2012 Jochem Hochstenbach has been musical director of the symphonic concerts of the Esterházy Festival. At Deutsche Oper am Rhein he will in the 2014/15 season be conducting the b.21 ballet evening with compositions by Tchaikovsky and Brahms.
 
Vorstellungen Jochem Hochstenbach
31.10.2014 b.21
02.11.2014 b.21
06.11.2014 b.21
08.11.2014 b.21
21.11.2014 b.21
23.11.2014 b.21
27.11.2014 b.21
21.12.2014 b.21