Karl Alfred Schreiner
In Salzburg geboren, erhielt Karl Alfred Schreiner seine Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Sein erstes Engagement führte ihn an die Oper Graz, wo er u.a. in Heinz Spoerlis „Romeo und Julia“ und Peter Schaufuss‘ „Der Nussknacker“ zu sehen war. Von 1995 bis 2000 war er an der Wiener Staatsoper engagiert und dort 1999 zum Halbsolisten ernannt. Als Choreograph ist Karl Alfred Schreiner ebenfalls seit 1999 tätig. Zu seinen Arbeiten zählen u.a. „Blame it on Gavrilo“ (Neuproduktion für die Austrian Dance Days und Dance Europe, Opernhaus Tel Aviv), „One out of Ten“ und „Déjà Waltz“ (Abcdancecompany, Festspielhaus St. Pölten), „Mein Stück“ (Wiener Staatsoper im Odeon) sowie „Winterreise“ (Franz Schubert / Hans Zender) und „Der Nussknacker“ am Stadttheater Klagenfurt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit Keith Warner, für dessen Inszenierungen von „Die Frau ohne Schatten“ an der Hamburgischen Staatsoper, „Orlando Paladino“ und „Don Giovanni“ am Theater an der Wien sowie „Parsifal“ an der Königlichen Oper Kopenhagen er als Choreograph tätig war. Mit Josef E. Köpplinger arbeitete Karl Alfred Schreiner bereits in Klagenfurt („Die lustige Witwe“, „Ein Sommernachtstraum“, „Koukourgi“), am Aalto-Theater Essen („La traviata“) und an der Volksoper Wien („Fra Diavolo“) zusammen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Karl Alfred Schreiner Ballettdirektor des Staatstheaters am Gärtnerplatz und choreographierte hier u.a. „Dornröschen“, „memento mori“, „Im weißen Rössl“, „Berlin 1920 – Eine Burleske“ sowie „Die Zirkusprinzessin“.
 
Vorstellungen Karl Alfred Schreiner
21.12.2014 Die Zirkusprinzessin
26.12.2014 Die Zirkusprinzessin
31.12.2014 Die Zirkusprinzessin
03.01.2015 Die Zirkusprinzessin
17.06.2015 Die Zirkusprinzessin