Svetla Vassileva
Svetla Vassileva ist regelmäßig in den führenden Opernhäusern und bei wichtigen Festivals zu erleben. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Bruno Bartoletti, Riccardo Chailly, Daniele Gatti, Vladimir Jurowski, Nicola Luisotti, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Kent Nagano, Gianandrea Noseda, Daniel Oren, Georges Prêtre, Jeffrey Tate und Yuri Temirkanov. Zu ihren letzten Engagements zählen die Verdi-Opern „Falstaff“ am Teatro San Carlo in Neapel, „Otello“, „Giovanna d’Arco“ und „La traviata“ am Teatro Regio Parma, „La forza del destino“ an der Opera Australia in Sydney, Puccinis „Turandot“ am Royal Opera House Covent Garden London und in der Suntory Hall Tokio, „La rondine“ beim Puccini-Festival in Torre del Lago, „Manon Lescaut“ am Teatro Regio Torino sowie „Suor Angelica“ und „La Bohème“ an der Scala di Milano, „Tosca“ im Teatro dell’Opera di Roma, „Madama Butterfly“ an der Wiener Staatsoper, der San Francisco Opera, Den Norske Opera Oslo und der Opéra National de Paris, „Rusalka“ (Dvořák) und „Pique Dame“ (Tschaikowsky) am Teatro Regio Torino, „Eugen Onegin“ (Tschaikowsky) am Teatro Carlo Felice in Genua und Turin, „Francesca da Rimini“ (Rachmaninow) mit dem BBC Symphony Orchestra sowie die gleichnamige Oper von Zandonai in Paris. Zu ihren künftigen Projekten zählen „Adriana Lecouvreur“ (Cilea) an der Opéra National de Paris, „Ernani“ (Verdi) an der Opéra de Monte-Carlo sowie „Manon Lescaut“ am New National Theatre in Tokio. Ihre Diskographie umfasst eine DVD-Produktion von Leoncavallos „Pagliacci“ an der Seite von Roberto Alagna sowie CD-Einspielungen von „Pagliacci“, „Le nozze istriane“ (Smareglia) sowie „Aleko“ und „Francesca da Rimini“ (Rachmaninow) mit der BBC. Zandonais „Francesca“ erscheint demnächst in einem Livemitschnitt der Pariser Oper.