Rosa Feola
Rosa Feola sorgte als Gewinnerin des 2. Preises, des Publikumspreises sowie des Zarzuela Preises beim Plácido Domingo World Opera Competition 2010 erstmals für internationales Aufsehen. 2008 besuchte sie Meisterkurse im Opernstudio der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Renata Scotto, Anna Vandi und Cesare Scarton. Auf ihr Debüt als Corinna (Rossini „Il viaggio a Reims“) unter Kent Nagano an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia folgten Engagements als Serafina (Donizetti „Il Campanello“) beim Reate Festival 2010, Adina (Donizetti „L’elisir d’amore“) am Teatro dell‘Opera in Rom unter Bruno Campanella sowie Inez (Mercadante „I due Figaro“) unter Riccardo Muti bei den Salzburger Pfingstfestspielen 2011 sowie am Teatro Real Madrid. Große Erfolge feierte Rosa Feola auch als Gilda (Verdi „Rigoletto“) am Opernhaus Zürich, beim Ravenna Festival und im Teatro Regio Torino, als Nannetta (Verdi „Falstaff“) in Bari, Susanna (Mozart „Le nozze di Figaro“) am National Centre for Performing Arts in Beijing und Teatro La Fenice in Venedig, Zerlina (Mozart „Don Giovanni“) in Venedig, Turin und Valencia, Musetta (Puccini „La Bohème“) in Madrid sowie Micaëla (Bizet „Carmen“) an der Deutschen Oper Berlin. Konzerte führten sie u.a. in die Wigmore Hall, zum Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Riccardo Muti, zum Orchestre National de Lyon unter Yutaka Sado, zur Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter Louis Langrée sowie zum NHK Symphony Orchestra Tokyo. Zu ihren kommenden Projekten zählen Mozarts „La finta giardiniera“ und „Le nozze di Figaro“ beim Glyndebourne Festival, „Idomeneo“ an der Opéra de Lille, „L’elisir d’amore“ an der Opera di Roma, Micaëla am Guangzhou Opera House unter der Leitung von Daniel Oren, Nanetta und Mozarts „Requiem“ unter Riccardo Muti beim Chicago Symphony Orchestra sowie Gilda und Corinna am Opernhaus Zürich.