Andreas Schager
Andreas Schager studierte an der Universität für Musik in Wien und derzeit mit Prof. Heidrun Franz-Vetter in Berlin. Noch während seines Studiums gab er sein Debüt als Ferrando (Mozart „Così fan tutte“) am Schlosstheater Schönbrunn. Sein Einstand im schwereren Tenor- und Wagnerfach folgte 2009 als David (Wagner „Die Meistersingervon Nürnberg“) gefolgt von Florestan (Beethoven „Fidelio“) und Steuermann (Wagner „Holländer“) bei den Tiroler Festspielen in Erl. Seitdem ist er regelmäßig an den renommiertesten Opernhäusern wie der Deutschen Oper und Staatsoper Berlin, dem Teatro Real Madrid, der Hamburgischen Staatsoper, dem Teatro dell’Opera Roma und der Scala di Milano zu Gast, wo er u.a. Partien wie Florestan, Max (Weber „Der Freischütz“) sowie im Wagner-Fach Rienzi, Siegfried („Siegfried“ und „Götterdämmerung“) und Tristan („Tristan und Isolde“) sang. Als Siegfried („Götterdämmerung“) wurde er 2013 an der Staatsoper Berlin, der Mailänder Scala und bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall London jeweils unter der Leitung von Daniel Barenboim von Publikum und Presse besonders gefeiert. Im Konzertbereich war er zuletzt in Mahlers „Das Lied von der Erde“ und Beethovens 9. Sinfonie zu hören. Im Herbst folgen Schönbergs „Gurrelieder“ in Warschau, Beethovens 9. Sinfonie in Berlin und das „Lied von der Erde“ in Hamburg. Laufende und zukünftige Engagements beinhalten Max in Köln, Siegfried in Toronto und Wiesbaden, Apollo (Strauss „Daphne“) in Cleveland und New York, Menelas (Strauss „Die ägyptische Helena“) in Frankfurt, Tannhäuser in Antwerpen und sein Debüt als Parsifal sowie weitere Projekte an der Berliner Staatsoper.