Emily Magee
Die amerikanische Sopranistin Emily Magee, die an der Indiana University ihre musikalische Ausbildung erhielt, startete ihre Karriere 1994 an der Chicago Lyric Opera als Fiordiligi (Mozart „Così fan tutte“) und gab mit dieser Partie 1996 ihr Europa-Debüt. Im gleichen Jahr erregte sie Aufsehen als Elsa (Wagner „Lohengrin“) an der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim und wurde daraufhin für Eva (Wagner „Die Meistersinger von Nürnberg“) zu den Bayreuther Festspielen 1997 eingeladen. Seitdem hatte Emily Magee Auftritte an so traditionsreichen Häusern wie der Mailänder Scala, der Bayerischen Staatsoper München, dem Teatro Comunale in Florenz sowie dem Châtelet in Paris und arbeitete mit bedeutenden Dirigenten wie Daniel Barenboim, Riccardo Chailly, Riccardo Muti, Bruno Bartoletti, Antonio Pappano, Daniele Gatti, Jeffrey Tate und Zubin Mehta. Zu ihren großen Erfolgen der vergangenen Spielzeiten zählen Marietta (Korngold „Die tote Stadt“), Lina (Verdi „Stiffelio“) und Ariadne (Strauss „Ariadne auf Naxos“) in Zürich, Elsa (Hamburg), Eva (Florenz), Elisabeth (Wagner „Tannhäuser“) sowie Eva und Donna Elvira (Mozart „Don Giovanni“) in München. Am Royal Opera House Covent Garden wirkte sie als Freia und Gutrune in einer Neuinszenierung von Wagners „Der Ring des Nibelungen“ mit. Außerdem gastierte sie in Tokio, Wien und Barcelona und gab ihr Rollendebüt als Marschallin (Strauss „Der Rosenkavalier“) am Aalto-Theater in Essen. In Hamburg folgten Rollendebüts in den Strauss-Opern „Arabella“ und „Daphne“, bei den Salzburger Festspielen debütierte sie 2008 als Fremde Fürstin (Dvořák „Rusalka“), womit sie jüngst auch an der New Yorker Met zu erleben war. Zu ihren aktuellen Erfolgen zählen Ellen Orford (Britten „Peter Grimes“) und Minnie (Puccini „La fanciulla del West“) in Zürich, Kaiserin (Strauss „Die Frau ohne Schatten“) in Mailand, Zürich und London, Chrysothemis (Strauss „Elektra“) in Chicago, Ariadne und Irene (Wagner „Rienzi“) bei den Salzburger Festspielen 2012 bzw. 2013 und Ariadne an der Wiener Staatsoper. 2014/15 ist sie u.a. als Kaiserin und Chrysothemis in Zürich, als Minnie in Hamburg und Berlin sowie Tove (Schönberg „Gurrelieder“) in Amsterdam zu erleben.